weather-image
14°
Zwei Tage Fahrsport mit Pferden

Donnernde Hufe und rollende Räder

EXTERTAL. Zwei Tage Fahrsport hautnah erleben – das können die Zuschauer am kommenden Wochenende auf dem Fahrturnier des Lippisch-Westfälischen Fahr- und Kutschenvereins. Am Samstag, 22. und Sonntag, 23. Juli, rollen auf dem Fahrplatz am Extertalring und im angrenzenden Gelände die Räder, wenn 80 Gespanne sich messen.

veröffentlicht am 19.07.2017 um 12:59 Uhr
aktualisiert am 19.07.2017 um 13:50 Uhr

Faszination Fahrsport. Foto: Sylvia Frevert
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

EXTERTAL. Zwei Tage Fahrsport hautnah erleben – das können die Zuschauer am kommenden Wochenende auf dem Fahrturnier des Lippisch-Westfälischen Fahr- und Kutschenvereins. Am Samstag, 22. und Sonntag, 23. Juli, rollen auf dem Fahrplatz am Extertalring und im angrenzenden Gelände die Räder, wenn 80 Gespanne sich in Prüfungen bis zur zweithöchsten Fahrklasse M in drei unterschiedlichen Disziplinen messen.

Stolz ist Vereinsvorsitzender Carsten Ringe (42), selbst aktiver Turnierfahrer, dass Extertal sowohl Ausrichter der Lippischen Meisterschaften im Fahren als auch eine von sechs Stationen der Fahrsport-Trophy OWL ist, in der die besten Turniereinsteiger der Saison ermittelt werden.

Am Samstag beginnen die Prüfungen morgens um 8 Uhr. „Der Samstag ist der Tag für Dressur und Kegelfahren“, erklärt Ringe. Vom Großpferd bis zum Pony präsentieren sich die Gespanne ein- und zweispännig. „Die Dressur mit den Dressurwagen und den blitzblank geputzten Geschirren ist ein Augenschmaus“, sagt Ringe, der sich als „alter Hase“ im Fahrsport auskennt und 1987 bereits sein erstes Turnier fuhr. Nach der Dressuraufgabe, die auf dem 40 mal 80 Meter großen Platz gefahren wird, starten die Gespanne ohne Zeitverzögerung im Kegelparcours. Hier wird nach Zeit und Fehlerpunkten gewertet und das kann, so Ringe, „ganz schön flott zur Sache gehen“. Es wird spannend für die Zuschauer, denn nur wenige Zentimeter Platz zwischen Kutschenrad und Kegel erfordern höchste Konzentration von den Fahrern und Wendigkeit bei den Pferden. „Fällt der kleine, gelbe Ball, so gibt es Fehlerpunkte, die den Sieg kosten können. Hier geht es um Sekunden“, so Ringe. Dressur oder Kegelfahren – für die Zuschauer gibt es bis 17 Uhr durchgehend abwechslungsreichen Fahrsport.

Am Sonntag spannen die Fahrer ab 10 Uhr ihre Geländekutschen an: schnittige, moderne pferdebespannte High-Tech-Rennwagen. Nach der vier Kilometer langen Geländestrecke rund um den Extertalring findet erstmals ein Detail in Zuschauernähe auf dem Fahrplatz statt: der Tierarzt-Check, bei dem die Verfassung der Pferde überprüft wird bevor sie in die letzte Etappe, die fünf, auf dem Fahrplatz installierten Hindernisse gehen. „Alle fünf Minuten startet ein Gespann“, sagt Ringe und verspricht für den Sonntag mit der Siegerehrung der Lippischen Meister den ganzen Tag mitreißende Fahrsport-Action vom Feinsten.

Die Besucher haben an beiden Tagen freien Eintritt zum Fahrsportgelände. Das Fahrturnier ist das sportliche Glanzlicht des Lippisch-Westfälischen Fahr- und Kutschenvereins, der Interessierte bei Schnuppertagen in die Kunst des Fahrens mit Pferden einführt. So findet am Sonntag, 6. August, ein Fahr-Schnuppertag für absolute Einsteiger statt, dem sich ein Intensiv-Fahrkursus zur Erlangung des Kutschenführerscheins vom 11. bis 25. August anschließt.

www.fahrverein-lippe.de



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare