weather-image
13°
Zumindest nicht mit Grau- und Schwarzbrot / Nurettin Barut betreibt eine türkische Bäckerei

„Ich mache Deutschen keine Konkurrenz“

Stadthagen. Lecker, lecker sehen die frischgebackenen Brote aus, die die Regale der Stadthäger Bäckerei „Barut“ füllen. Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass es sich durchweg um Weißbrote handelt, Fladenbrote von Teller- bis zur „Großfamiliengröße“, die beliebten Sesamkringel natürlich auch dabei, und allerlei verschieden geformte Brotlaibe, darunter das an beiden Seiten spitz zulaufende „Ekmek“ (türk.: Brot), in der Türkei so selbstverständlich wie das Baguette in Frankreich. „Wir kennen auch dunkles Brot mit Roggenmehl“, sagt Bäcker Nurettin Barut (43). „Aber damit mache ich den deutschen Bäckereien natürlich keine Konkurrenz.“

veröffentlicht am 19.08.2014 um 00:00 Uhr
aktualisiert am 29.05.2017 um 17:24 Uhr

270_008_7377214_s_sbis_barut1_1908.jpg
ri-cornelia2-0711

Autor

Cornelia Kurth Reporterin zur Autorenseite

Man würde den Duft der Brote vermutlich bis auf die Straße hinaus riechen, hätte Nurettin Barut nicht auch noch einen Imbiss im Geschäft, wo sich hinter dem zusätzlichen Tresen zwei Dönerspieße drehen, und man Salatvariationen einkaufen kann, die bestens zum türkischen Brot passen. „Brot gehört zu fast jeder Mahlzeit dazu“, so Barut, und wie zum Beweis kommt gerade ein türkischer Kunde vorbei, der einen ganzen Korb voll vorbestellter Backwaren mitnimmt. „Man muss sich seinen Ruf als Bäcker schon erarbeiten“, sagt er weiter. „Nur wo der Teig mit großer Geduld geknetet wird, schmeckt es auch richtig gut.“

Vor 40 Jahren kamen seine Eltern nach Deutschland, 1988 folgten dann er und sein älterer Bruder, der in Lindhorst ein Geschäft für türkische Lebensmittel eröffnete, welches sich so gut entwickelte, dass er Bäcker einstellte, die die typischen türkischen Brotsorten und Kuchen backen konnten, die überall im Schaumburger Land ausgeliefert wurden: in Lebensmittelgeschäfte, Döner-Imbisse und Restaurants. Dort sammelte Nurettin Barut seine Bäckererfahrung. „Man kennt uns noch überall, würde ich mal sagen.“

Das Lindhorster Lebensmittelgeschäft zog als „Keban-Frischmarkt“ um in die Stadthäger Querstraße, und seit dem Jahr 2007 besteht die „Bäckerei Barut“ im kleineren Ladengeschäft in der Krummen Straße von Stadthagen, das von einem Vorgänger übernommen werden konnte und wo überwiegend für Stadthäger Kunden gebacken wird.

Dabei geht es nicht nur um das Brot allein, sondern mindestens genauso um süße Spezialitäten, so supersüß, dass hierbei allerdings fast nur die Türken zugreifen: das Baklava. Das sind diese Gebilde aus feinstem Blätterteig, gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien, die dann noch heiß – und das ist es, was die meisten Deutschen umhaut – in einen dicken Zuckersirup eingelegt werden.

„Ja, die Türken lieben es sehr süß“, sagt der Bäcker. „Aber es gibt auch einen Trick dabei: Zu Baklava trinkt man Ayran, das nimmt etwas von der großen Süße weg.“

Ayran besteht aus Jogurt, Wasser und Salz, löscht hervorragend den Durst und ist so was wie ein türkisches Nationalgetränk. „Ayran muss es sein, nicht Tee oder Kaffee“, erklärt er noch, und das leuchtet auch ein, wird türkischer Tee und Kaffee doch ebenfalls sehr süß getrunken. Neben den Baklava-Desserts dürfen in der Bäckerei auch Kekse nicht fehlen, ebenfalls sehr süß, ebenfalls mit verschiedenen Nusssorten im Zuckerguss verfeinert.

Wenn deutsche Kunden das Geschäft betreten – immerhin etwa 60 Prozent seiner Kundschaft seien Deutsche –, dann zieht es sie meistens zum Imbiss oder zur Palette der türkischen Teigtaschen hin. Da sind die Sesamtaschen, mit Schafskäse oder Hackfleisch gefüllt, die mit Käse verbackenen Brötchen, und natürlich verschiedene Börek-Gebäcke, diese auflaufähnlichen, mit Spinat, Fleisch oder Schafskäse gefüllten Teigtaschen, um derentwillen so mancher einen Umweg macht: Was Besseres kann es für den kleinen oder größeren Hunger zwischendurch kaum geben. „Ich selbst esse jeden Tag mindestens einmal Börek“, sagt Nurettin Barut. „Und sowieso – in unserem Laden verkaufe ich nichts, was nicht auch mir besonders gut schmeckt.“

Nurettin Barut rät: Zum supersüßen Baklava-Dessert unbedingt Ayran trinken!tol



Copyright © Deister- und Weserzeitung 2018
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.


Mehr Artikel zum Thema
Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige

    Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

    Immobilien mieten

    Immobilien kaufen

    Anzeige
    Kommentare