weather-image
30 Minuten Parkdauer passé

Parken in der Altstadt bald zwei Euro pro Stunde

HAMELN. Zu kurz, zu teuer – an der neuen Parkregelung im Altstadtbereich hatten sich die Gemüter erhitzt. 30 Minuten maximale Parkdauer zum Beispiel an der Baustraße sei zu kurz, um auch nur Wesentliches zu erledigen, war der Tenor bei vielen. Die Stadtverwaltung legt jetzt neue Pläne vor.

Autor

Birte Hansen Reporterin zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Zu kurz, zu teuer – an der neuen Parkregelung im Altstadtbereich hatten sich in den vergangenen Monaten die Gemüter erhitzt. 30 Minuten maximale Parkdauer zum Beispiel an der Baustraße sei zu kurz, um auch nur Wesentliches zu erledigen, war der Tenor bei einigen Autofahrern. Auch Einzelhändler hatten sich mittels Unterschriftenliste gegen die Neuregelung ausgesprochen – und verbuchen einen Erfolg. Die maximale Parkdauer wird, wenn der Rat der Empfehlung der Verwaltung folgt, auf wieder eine Stunde erhöht. Gut für den Parker. Aber: Auch der Preis geht mit. In der Zone 1 werden dann künftig für eine Stunde zwei Euro fällig.
Obwohl die Stadtverwaltung alle gesetzten Ziele des im April umgesetzten Konzepts erreicht sieht, will sie es in Teilen wieder rückgängig machen, um den Einwänden durch den Handel Rechnung zu tragen. Einzelhändlern zufolge blieben zahlreiche Kunden der Innenstadt fern aufgrund der 30-Minuten-Regelung, was zu Umsatzeinbußen führe.
Ein erklärtes Ziel seitens der Stadt war, die Auslastung der innenstadtnahen Parkhäuser zu erhöhen, ein zweites, den „emissionsreichen, verkehrsbehindernden und das Stadtbild störenden Parksuchverkehr“ erheblich zu mindern. Beides sei erreicht worden, wie die Mitarbeiter der Abteilung „Verkehrsplanung uns Straßenwesen“ ermittelt haben. „Ein deutlicher Zuwachs der Parkvorgänge“ gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist demnach in den Tiefgaragen Rattenfänger-Halle und Rathausplatz erreicht worden: Von Mai bis Oktober verzeichnet die Garage Rattenfänger-Halle über 5600 Parkvorgänge mehr und die unter dem Rathausplatz über 4400. Im Rondell dagegen ist über 460 Mal seltener geparkt worden.
Stadtwerke-Geschäftsführerin Susanne Treptow – den Stadtwerken gehören die drei ausgewerteten Parkhäuser – relativiert die Zahlen etwas. So sei für das Plus vor allem der August als „Ausreißer“ verantwortlich gewesen – mit einem Zuwachs von immerhin 18,4 Prozent. Allerdings endeten in diesem Jahr die Sommerferien auch bereits Anfang August – im Vorjahr war der August komplett schulfrei. Und in den Ferien herrscht in den Hamelner Parkhäusern Flaute. Grundsätzlich sei ein Zuwachs bei der Kundschaft in den Parkhäusern aber ein Erfolg, sagt die Treptow, schließlich habe man in den vergangenen Jahren wiederholt auch Rückgänge verzeichnet.
Dass auch das zweite Ziel – Verringerung des Suchverkehrs – erreicht wurde, leitet die Stadtverwaltung aus den Parkvorgängen auf den entsprechenden Parkplätzen ab: Die seien insgesamt leicht zurückgegangen: Um 183 Parkvorgänge auf den 86 Parkplätzen an der Emmern-, Bau-, Neue Markt- und Alte Marktstraße sowie an Posthof und Kopmannshof. Der Rückgang der Zahlen sei zum einen zurückzuführen auf die Begrenzung der Parkdauer, zum anderen auf den Umstand, dass dort ab April bereits ab 18 Uhr (und nicht erst ab 19 Uhr) nicht mehr bezahlt werden müsste. Die Parkvorgänge dieser Stunde sind also nicht mehr erfasst.
Weniger nutzten also die Möglichkeit, innenstadtnah dafür aber nur 30 Minuten zu parken. Fast ein Fünftel der Parker aber hätten sogar kürzer als 30 Minuten geparkt und somit von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, geringere Beträge einzuwerfen.
Dass die Gebühren sich für eine Stunde nun in der Altstadt mit zwei Euro auf Hannover-Niveau bewegen sollen, begründet die Stadt wie folgt: „Dies führt dazu, dass sich viele Autofahrer doch auf 30 Minuten Parkzeit beschränken oder gleich ein Parkhaus aufsuchen werden, in dem die Parkgebühr nur 80 Cent pro Stunde beträgt.“ Positiver Nebeneffekt für die Stadtkasse: „Finanzielle Auswirkungen: Ja – Mehreinnahmen durch die erhöhte Parkgebühr“ heißt es in einer Beschlussvorlage, die heute im nicht öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss Thema sein wird.


Wo in Hameln parken?

In unserer Karte finden Sie sämtliche Parkhäuser und öffentliche Parkplätze.

Parken in Hameln

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare