weather-image
Ortsverein stimmt für Rot-Rot-Grüne Gruppe im Rat

Grüne geben grünes Licht

Autor

Philipp Killmann Reporter zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

HAMELN. Vonseiten der Hamelner Grünen steht der Gruppenbildung von SPD, Linken und Grünen im Rat nichts mehr im Wege. Auf der Mitgliederversammlung des Ortsvereins gestern Abend stimmten die Grünen bei zwei Enthaltungen mehrheitlich für die Gruppenvereinbarung.

Bedenken äußerten einzelne im Hinblick auf die mit zwei Sitzen im Rat vertretene Alternative für Deutschland (AfD). Sie könnte sich bei Mehrheitsfindungen nun als „Zünglein an der Waage“ erweisen. Dazu erklärten der Fraktionsvorsitzende Sven Kornfeld und Ratsmitglied Anett Dreisvogt, man habe dabei zwar auch „Bauchschmerzen“, es sei aber erklärtes Ziel, „alle Anträge der AfD abzuschmettern“. Umgekehrt wolle man „super Politik“ machen. Dafür würden auch die Stimmen der AfD in Kauf genommen. Eine Mehrheitsgruppe bildet Rot-Rot-Grün nicht. Erst über zwei Monate nach der Wahl gab es Klarheit über die Gruppenbildung im Rat. Da auch die CDU/DU-Fraktion keine Mehrheit hat, wird im Rat nun mit wechselnden Mehrheiten Politik gemacht.

Die Grünen wählten auch einen neuen Vorstand. Die neuen, einstimmig gewählten Vorsitzenden des Ortsvereins sind Anett Dreisvogt und Benjamin Wißmann. Sie lösen Kirsten Minke und Sven Kornfeld ab. Beisitzer sind Gizem Bas und Ralf Weißenborn.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare