weather-image
Baustelle am Pferdemarkt offiziell eröffnet

ECE - von der Planung zur Verwirklichung

Hameln (ni). Mit weißem Tischtuch umhüllte Stehtische im Freien, Häppchen und heißer Tee gegen das Frösteln - so feierten gestern Mittag auf dem Pferdemarkt Repräsentanten der ECE und der Stadt Hameln den offiziellen Beginn für den Bau der "Stadt-Galerie Hameln". Bis zur Eröffnung des Konsumtempels im Frühjahr 2008 sollen auf der innerstädtischen Großbaustelle 90 Millionen Euro investiert und 19 000 Quadratmeter Verkaufsfläche geschaffen werden.

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bevor Oberbürgermeister Klaus Arnecke das mit gelb-rot-gestreiftem Tuch verhängte Bauschild enthüllte, bekräftigte er noch einmal, dass er in der Stadt-Galerie eine Chance für die Entwicklung Hamelns sehe - gleichwohl die Augen nicht vor den Risiken verschließe. Die Entscheidung des Rates für das Projekt sei "nach reiflicher Abwägung" aller Pro- und Contra-Argumente erfolgt. Arnecke weiter: "Ich hoffe, dass wir die Weichen für die Stadt richtig gestellt haben." Davon überzeugt gaben sich vorher schon die ECE-Manager. Bei einer Pressekonferenz im Hochzeitshaus lobte der für das Hamelner Projekt zuständige Entwickler Jörg Wege "die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Hameln" während der gut zweijährigen - und damit sehr kurzen - Planungsphase. Bereichsleiter Axel Diewald bekräftigte die Absicht von ECE, mit dem Hamelner Einzelhandel zusammenzuarbeiten. Um die 320 000 potenziellen Kunden aus dem von ECE als realistisch eingeschätzten Einzugsgebiet "für Hameln zu begeistern", sei ein gemeinsames Marketing notwendig. Die Besucher "kommen nicht wegen der Stadt-Galerie allein", sagte Diewald. Damit die Konsumenten "einen Grund weniger haben, nach Hannover zu fahren" und um Kaufkraft in Hameln zu binden werde die Stadt-Galerie "logischerweise von 9.30 bis 20 Uhr geöffnet haben, und zwar von Montag bis Sonnabend". Der Bau des Centers ist an einen Generalunternehmer vergeben. Inwieweit auch das heimische Handwerk zum Zuge kommt, hänge von den Angeboten ab, die hier ansässigen Firmen abgeben, so der für das Vorhaben zuständige ECE-Projektleiter Baumanagement, Christian Lange. Zur Abgabe von Angeboten würden "mit Sicherheit" auch hiesige Unternehmen aufgefordert. Lange: "Der Günstigste kriegt den Zuschlag." Weitere Informationen im lokalen Zeitungsarchiv der Dewezet unter htttp:// www.dewezet.de, Stichwort ECE.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare