weather-image
Und die Posse geht weiter...

Bad Freienwalder Brücke schon wieder halbseitig gesperrt

BAD PYRMONT. Die Freude war groß, als am Freitag vergangener Woche die Bad Freienwalder Brücke wieder für den Verkehr freigegeben wurde. Doch bereits am Montag sollte die lang vermisste Emmerquere wieder halbseitig für den Verkehr gesperrt sein.

Autor

Joachim Zieseniß Reporter Bodenwerder zur Autorenseite

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Wie Hans-Joachim Böhnke vom Baudezernat der Stadt erklärt, war man selbst im Pyrmonter Rathaus am Montag von dieser doch recht spontanen Maßnahme überrascht. „Wir hatten nicht erwartet, dass die Brücke nun schon wieder dicht gemacht wird“,so der verwunderte Fachgebietsleiter von Pyrmonts Bauverwaltung und technischen Diensten.

Doch Fakt ist: Das gerade wieder freigegebene Brücken-Schmuckstück ist von Montag, 28. November, bis längstens Montag, 5. Dezember, wieder gesperrt; wenn diesmal auch nur halbseitig: Während stadteinwärts auf linker Fahrspur weiterhin gefahren werden darf, wird der stadtauswärts führende Verkehr wieder mal umgeleitet – diesmal über den Neubrunnenweg.

Und das auf Veranlassung aus Bad Pyrmonts Rathaus. Dort war nämlich am Freitagnachmittag, wenn sich bekanntlich die Behördenzimmer wegen des bevorstehenden Wochenendes leeren, vom Mindener Bauunternehmen, beim Ordnungsamt der Antrag auf die neue Verkehrsbeschränkung eingegangen. Die Firma will in dieser Woche im südöstlichen Uferbereich das Gelände an der Emmer wieder herrichten und den ehemaligen Lagerplatz der Brückenbaufirmen abräumen. Und das könne eben nur mit Lkw-Verkehr geschehen. Und aus diesem Behufe müsse aus Gründen der Arbeitssicherheit eben halbseitig gesperrt werden, und Verkehrsteilnehmer eben noch eine weitere Woche mit einer Umleitung leben, hieß es als Begründung. Und da eben das dem Ordnungsamt plausibel erschien, wurde die Maßnahme eben noch gleich am Freitag verkehrsbehördlich genehmigt. Mit der Folge, dass sich am Montag nicht nur viele Autofahrer an der Freienwalder Brücke, sondern auch im Rathaus sich mit dem Bau befasste Ingenieure und Amtsleiter die Augen rieben.

Wie es scheint, ist somit die neue Bad Freienwalder Brücke zwar wieder für den Verkehr freigegeben – in der Kurstadt aber geht die Brücken-Posse weiter in die nächste Runde...

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Kommentare