Startseite
Aktuelles Hameln
Druckansicht

Wehrmann kämpft für Gitter an der Kaimauer

Seit dem vergangenen Wochenende geht der Zaun-Kampf an der Weser in die nächste Runde. Ein Mädchen war beim Anlegen eines Schiffes ins Wasser gefallen. Passiert war zum Glück nichts. Foto: Wal

Hameln (rom). Ihr Kampf gegen den blauen Zaun am Torbay-Ufer war leidenschaftlich aber erfolglos. Er sei mit den touristischen Zielen der Stadtentwicklung nicht zu vereinbaren, argumentierte Ursula Wehrmann, Fraktionsvorsitzende der Grünen, noch 2010.  Nun, im Jahr 2013, gibt es wieder Protest. Diesmal hat Wehrmann allerdings das Ufer gewechselt: Diesmal geht es ihr um die Kaimauer am Anleger, dort, wo Sumpfblume und Me Lounge ihre Terrassen haben. Und diesmal, so Wehrmann, müsse dort unbedingt ein Gitter stehen. Der Hintergrund: Am Wochenende war ein Mädchen beim Anlegen eines Schiffes ins Wasser gefallen. Passiert war zum Glück nichts. Doch Wehrmann griff das Thema erneut auf. Mit ihrer Forderung stößt sie jedoch auf Widerstand.

Zum vollständigen Artikel

Leserkommentare

Artikel kommentieren






e-Paper
Online Service-Center
Das Weserbergland-Wetter im September




© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG