Startseite
Aktuelles Hameln
Druckansicht

Briefmarke drauf und ab: UNESCO-Bewerbung ist auf dem Weg

In Hameln dreht sich alles um den Rattenfänger. Dieser soll nun zum UNESCO-Erbe werden.
In Hameln dreht sich alles um den Rattenfänger. Dieser soll nun zum UNESCO-Erbe werden.
Sie haben leider nicht die nötige Flash-Version installiert um sich das Video anzusehen. Bitte laden Sie sich die neueste Flash-Version hier herunter.

Das Daumendrücken kann losgehen: Die Stadt Hameln hat ihre  Bewerbung zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur eingereicht. Sehen Sie hier den Bewerbungsfilm für die Rattenfängerstadt.

 

Hameln (ww). Hamelns Beziehung zum Rattenfänger, zu dem Mann, der der Sage nach vor 729 Jahren 130 Hamelner Kinder aus der Stadt geführt haben soll, ist vielfältig, historisch gewachsen – und nur schwer in weniger als 2500 Wörtern zusammenzufassen. Genau das aber war die Vorgabe für die Bewerbung als immaterielles Kulturerbe der Unesco, die die Stadt Hameln nun fristgerecht beim Niedersächsischen Kultusministerium eingereicht hat. Bis zum 15. April 2014 hat jedes Bundesland nun Zeit, bis zu zwei Vorschläge bei der Kultusministerkonferenz einzureichen, die die Bildungs- und Kultuspolitik der Länder koordiniert. Welches der Kulturgüter der internationalen Kommission schließlich als erhaltenswertes Kulturerbe vorgeschlagen wird, entscheidet sich dann bis März 2015.

Artikel kommentieren






Das Weserbergland-Wetter im August

 

 Wetter August (ID: 1466120)

e-Paper
Online Service-Center




© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG