Labour-Chef Jeremy Corbyn könnte der Brexit zum Verhängnis werden. Foto: Will Oliver
de plus

Revolte bei Labour: Parteichef Corbyn könnte über Brexit stolpern

London (dpa) - In der britischen Labour-Partei ist nach dem Brexit-Referendum eine Revolte gegen Parteichef Jeremy Corbyn ausgebrochen. Ein Drittel der Mitglieder seines Schattenkabinetts traten von ihren Posten zurück, um den Druck auf Corbyn zu ...

Da geht's raus: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (r.) verlangt von David Cameron nun einen schnellen Austritt aus der EU. Foto: Olivier Hoslet
de plus

EU lässt Cameron bei Brexit-Antrag doch Zeit

Brüssel (dpa) - Nach dem Nein der Briten zu Europa sind die übrigen 27 EU-Länder bemüht, Druck vom scheidenden britischen Premier David Cameron zu nehmen.

Die Entscheidung zum Brexit der Briten führt zu enormen politischen Spannungen in Europa schon vor dem Start des EU-Gipfels Foto: Federico Gambarini/Archiv
de plus

Beim EU-Gipfel droht gefährlicher Brexit-Streit

Brüssel/London (dpa) - Spätestens beim Gipfel-Dinner im klotzigen EU-Ministerratsgebäude dürfte die Stunde der Wahrheit läuten. Dann soll Großbritanniens Premier David Cameron den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs erklären, wie er sich das Scheidun ...

Erschrocken und wütend: Pro-EU-Demonstranten vor dem AMtssitz von Regierungschef Cameron in der Downing Street. Foto: Facundo Arrizabalaga
de plus

Exit vom Brexit? «Ich wollte das ja nicht wirklich»

London (dpa) - Großbritannien hat einen Kater. Nach einem wochenlangen Brexit-Rausch, in dem ein erheblicher Teil des Volks sich für halbwegs unbesiegbar hielt, tut die nüchterne Realität weh.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon bereitet ein zweites Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien vor. Foto: Robert Perry/Archiv
de plus

Schottlands Regierungschefin verschärft Ton gegenüber London

Edinburgh (dpa) - Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon warnt die britische Regierung davor, einem erneuten Unabhängigkeitsreferendum Schottlands im Wege zu stehen. Das Kabinett in Edinburgh hat Sturegon zufolge schon zugestimmt, die nötigen S ...

Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier unterzeichnen am 13. Dezember 2007 die sogenannten Lissabonner Verträge. Foto: Lusa/Paulo Carrico
de plus

Artikel 50: Europas Regeln für einen beispiellosen Fall

Brüssel (dpa) - Im EU-Vertrag ist seit 2009 festgelegt, wie die Verhandlungen über den Austritt eines Landes aus der Union ablaufen sollen. Der interessanteste Punkt: Die Parteien können sich zwei Jahre für die Scheidung Zeit lassen - und eine ...

"Wir sind draußen": Britische Zeitungen vom Freitag in London. Jetzt ist der Schock groß. Foto: Michael Kappeler
de plus

Späte Reue, tiefer Schock: Briten hadern mit dem Brexit

London (dpa) - Der Brexit-Schock sitzt tief. Erst langsam zeichnen sich die Folgen des Referendums ab. Großbritannien wird sich zu einem anderen Land wandeln - und die EU zu einer anderen Union. Steht in Brüssel nun eine schmutzige Scheidungsschlacht ...

Stimmzettel zum Brexit: Viele Briten wollen jetzt eine zweite Abstimmung. Foto: Andy Rain
de plus

Rechtliche Grundlagen: Wenn das britische Volk spricht

London (dpa) - Nach dem EU-Referendum mehren sich die Stimmen, die einen Brexit doch noch verhindern wollen. Die Schotten könnten sogar das Vereinigte Königreich verlassen, um Teil der Union zu bleiben. So ist die rechtliche Lage:

Mehr als drei Millionen Briten fordern zweites EU-Referendum

London (dpa) - Der Ruf nach einem zweiten EU-Referendum wird lauter: Mehr als drei Millionen Briten verlangen per Petition, noch einmal abstimmen zu dürfen. Allerdings dämpfen Experten die Hoffnung.

Hilary Benn hatte öffentlich bezweifelt, dass der Labour-Parteilinke Corbyn mögliche Neuwahlen in den kommenden Monaten gewinnen könne. Foto: Will Oliver/Archiv
de plus

Labour-Chef Corbyn setzt scharfen Kritiker ab

London (dpa) - Der nach dem Brexit-Referendum unter Druck geratene Labour-Chef Jeremy Corbyn hat einen seiner schärfsten Kritiker aus dem Schattenkabinett im britischen Parlament geworfen.

Aus und vorbei: Der britische Premier David Cameron hat sich verspekuliert - die Briten nutzten die Chance zum EU-Austritt. Foto: Michael Kappeler
de plus

Davids sieben Sünden, oder: Was man alles falsch machen kann

London (dpa) - Großbritannien hat sich für den Austritt aus der EU entschieden - gegen den Willen seines Premierministers David Cameron. Dieser hat in den sechs Jahren seiner Amtszeit europapolitisch so ziemlich alles in den Sand gesetzt, was er in ...

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon nach einer Dringlichkeitssitzung des Kabinetts. Foto; Oli Scarff Foto: OLI SCARFF
de plus

Macht der Brexit Schottland unabhängig?

Edinburgh/London (dpa) - Keine zwei Jahre ist es her, dass Großbritannien erleichtert aufatmete: «Die Schotten bleiben bei uns.» Das Kunstwort Brexit kannte damals noch keiner. Das EU-Referendum war zwar angekündigt, aber weit, weit weg.

Missmutig: AfD-Bundesvize Alexander Gauland äußert sich zum Brexit-Votum. Foto: Jörg Carstensen
de plus

Die AfD kann ihren Brexit-Triumph nicht richtig genießen

Berlin (dpa) - Wäre die AfD eine Fußballmannschaft, eine Diskussion über schlechte Chancenverwertung wäre jetzt wohl angezeigt. Denn obwohl der jungen Partei seit dem Beginn der Flüchtlingskrise 2015 ein Aufregerthema nach dem anderen in den Schoß fällt, kan ...

Die Außenminister der EU-Gründerstaaten fordern die rasche Aufnahme von Verhandlungen zum Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Foto: Kay Nietfeld
de plus

Ende der Geduld - Außenminister machen Druck auf Cameron

Berlin (dpa) - Der dunkle Anzug mit Krawatte ist an einem Samstag in Berlin ohnehin nicht ganz die ideale Bekleidung. Und ganz gewiss nicht bei mehr als 30 Grad, mitten im Juni, auf einer Wiese am Tegeler See. Aber für Außenminister gelten nun mal ...

Großbritannien ist seit 43 Jahren in der EU - nun folgt eine komplizierte Scheidung. Foto: Stephanie Pilick, Symbolbild
de plus

Bei EU-Gipfel droht schwerer Brexit-Streit

Brüssel/London (dpa) - Beim Gipfel-Dinner im klotzigen EU-Ministerratsgebäude dürfte die Stunde der Wahrheit läuten. Großbritanniens Premier David Cameron soll den übrigen EU-Staats- und Regierungschefs am Dienstag erklären, wie er sich das Scheid ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

e-Paper




Online Service-Center




© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG