Der Prototyp eines Selbstfahrenden Autos, das der Internetkonzern Google entwickelt hat. Foto: Google/Archiv
de plus

Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen

Mountain View (dpa) - Google schaut sich nach Partnern in der Fahrzeugbranche für sein selbstfahrendes Auto um. «Wir wollen nicht ausdrücklich ein Autohersteller werden», sagte Projektleiter Chris Urmson. Google sei auf der Suche nach ...

Blackberry hatte die Übernahme von Secusmart im Sommer angekündigt. Die Unternehmen beliefern gemeinsam deutsche Behörden mit sicheren Smartphones: Foto: Peter Steffen
de plus

Blackberry schließt Übernahme des «Merkel-Phone»-Anbieters ab

Berlin (dpa) - Der kanadische Smartphone-Konzern Blackberry hat die Übernahme des Verschlüsselungs-Spezialisten Secusmart abgeschlossen, der auch die Telefonate der Bundesregierung absichert. Blackberry-Dienste will so die eigenen Angebote für ...

EU will eine Million Euro für Prüfung von Softwarecode ausgeben

Brüssel (dpa) - Die Europäische Union will im kommenden Jahr eine Million Euro ausgeben, um frei verfügbare Computerprogramme auf Schwachstellen zu prüfen.

Facebook ändert zum 1. Januar seine Nutzungsbedingungen. Foto: Armin Weigel
de plus

Facebook will mehr über Datenschutz informieren

Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook will seine Nutzer in Deutschland besser über Datenschutz auf dem Online-Netzwerk informieren.

Instagram hat weltweit 300 Millionen Nutzer. Foto: Rolf Vennenbernd
de plus

Instagram löscht Millionen von Spam-Konten

Berlin (dpa) - Justin Bieber, Kim Kardashian und Beyoncé haben über Nacht Hunderttausende Fans auf Instagram verloren. Der Foto-Dienst löschte Millionen von Spam-Accounts.

Neue Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt: Durch eine Schwachstelle kann die Verschlüsselung im UMTS-Netz umgangen werden. Foto: Marijan Murat
de plus

Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt

Berlin (dpa) - Experten haben eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Mobilfunk-Netz entdeckt, die von den deutschen Anbietern schnell geschlossen wurde.

Horx: «Man wird dann als ungebildet und charakterschwach gelten, wenn man auf sein Smartphone starrt.» Foto: Roland Holschneider / Archiv
de plus

Trendforscher warnt vor ständigem Onlinesein

Frankfurt/Main (dpa) - Ständiges Onlinesein mit dem Smartphone ist nach Ansicht des Trend- und Zukunftsforschers Matthias Horx (59) schädlich. Mehr und mehr Menschen zögen aber Bilanz und hinterfragten die Heilsbotschaft des Digitalen.

e-Paper
Online Service-Center






© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG