de plus

Mehr Ideologie wagen

Über die persönlichen Motive, die Ursula Wehrmann zu ihrer Entscheidung bewogen haben, den Hamelner Grünen nach 25 Jahren den Rücken zu kehren, kann man diskutieren. Muss man aber nicht. Bei genauem Hinsehen spielt es ...

de plus

Offene Fragen

Braucht Hameln ein neues Rathaus oder reicht eine Sanierung aus? Diese Frage steht nun im Raum. Doch es stellen sich noch ein paar Fragen mehr.

de plus

Kümmerer für die Wirtschaft

Es wird vermutlich wie immer sein in Hameln, wenn etwas Neues vorgestellt wird: Braucht Hameln überhaupt ein „Haus der Wirtschaft“, wird der eine oder andere mäkeln. Ist der Standort richtig, werden andere fragen. Die Antwort ...

de plus

Sachargumente zählen

Die Fronten scheinen in Ottenstein verhärtet zu sein, die Emotionen kochen hoch: Sollte die BI Tuchtberg wirklich Strafanzeige gegen zwei Ratsherren erstattet haben, dann ist damit die Grundlage für ein klärendes Gespräch ...

de plus

Überflüssig

Die Vorstellung ist zu schön: Einmal monatlich kommt eine strenge Jury im noch einzurichtenden Musikzimmer des Rathauses zusammen, schlägt ein A mit der Stimmgabel und lauscht dann kritisch: Genügt diese leidenschaftlich geklampfte Version von & ...

de plus

Jubelnde Platzhirsche

Kaum da und schon wieder weg: Für Kunden und Mitarbeiter ist es schade, dass Telepoint den Standort Hameln aufgegeben hat. Ein weiteres Elektronik-Fachgeschäft neben Media Markt und Radio Schulz täte der Stadt im Sinne des Mottos „Konkurrenz bel ...

de plus

Einfach wegmachen?

Hameln hat eine, Bad Münder, Hessisch Oldendorf, Salzhemmendorf und Emmerthal auch. Alle diese Kommunen arbeiten mit einer Baumschutzsatzung. Im Bad Pyrmont gibt es kräftige Gegenwehr. Doch ziehen die Argumente wirklich?

de plus

Eine Farce

Was war das? Von einem Tag auf den anderen erfuhren 400 Schüler, ihre Lehrer und die Schulleitung, dass es das nun gewesen sein soll mit der Wilhelm-Raabe-Schule in der Lohstraße. Die Technische Akademie braucht Platz, ...

de plus

Alle sind gefragt

Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind aufzuziehen, sagt ein afrikanisches Sprichwort. Ebenso braucht es das ganze Dorf, um Geflüchtete zu integrieren. Wer glaubt, die Einbindung funktioniert, wenn man diese Menschen in eine Baracke am ...

de plus

Mutlos

Das DRK möchte eine multikulturelle Begegnungsstätte aus dem alten Briten-Kino zaubern. An sich eine schöne Idee. Doch man sollte erkennen, wenn eine bessere im Raum steht, zumal die Sanierung des Kinos finanziell eine Nummer zu ...

de plus

Achtung, Geisterfahrer!

Was für ein Erfolg! Eigentlich wollten die Verkehrsplaner aus Hameln nur vorsichtig in Berlin anklopfen, um zu erfahren, ob sich der Bund irgendwann einmal eine Verlegung seiner Bundesstraße 83 vorstellen könnte. Stattdessen haben ...

de plus

Anreize setzen

Englisches Viertel, sozialer Wohnungsbau, Elisabeth-Selbert-Schule am Gundolph-Park, Bahn-Haltepunkt: Die Nordstadt könnte sich demnächst stark verändern. Eigentlich der richtige Zeitpunkt für ein Energiekonzept. Die Pläne ...

de plus

Das war nix

Das war wohl ein Satz mit X. Westfalen-Weser-Chef Nahrath haut medial eine Nachricht raus, die sich schon kurze Zeit später als Nebelkerze entpuppt. Entweder hat Nahrath die Beteiligungsidee bewusst so lanciert, um die Hamelner Kontrahenten nur mal zu ...

de plus

Wunscherfüllung zum hohen Preis

Die Technische Akademie ist ein Aushängeschild der Stadt. Eine der wenigen Einrichtungen, die sich gegen den Exodus der Bildungsflucht stemmen: Sie lockt Studenten nach Hameln. Aber folgt daraus, dass ihr jeder Wunsch erfüllt wird?

de plus

Pflichtaufgabe

Der Druck der leeren Kassen führt dazu, dass sich immer mehr Städte und Gemeinden mit einer Privatisierung öffentlicher Leistungen anfreunden – der Not gehorchend. Der Sparzwang sollte aber kein Grund sein, um sich der ...

de plus

Neue Wege

Ja, musikalische Früherziehung ist wichtig. Aber sie muss nicht zwingend eine Aufgabe der Stadt sein. Wer finanziell am Stock geht wie Hameln, ist gut beraten, sich von schwerem Gepäck zu trennen. Die Stadt buttert jedes Jahr mehr als eine ...

de plus

Eine Farce

Die Jahreshauptversammlung der SG Hameln 74 war eine Farce. Erst wurde Ralf Kämper von der Mehrheit der 44 anwesenden Mitglieder zum neuen Vereinsvorsitzenden gewählt. Nur wenige Minuten später musste Kämper seinen Platz schon ...

de plus

Schulterschluss

Ob es um Feuerwehr oder Flüchtlinge geht, Politik in den Ortsteilen funktioniert nach dem immer gleichen Grundsatz: Wer Politik im Dorf macht, macht Politik für das Dorf. Das wohlmeinende Engagement, das Anspruchsdenken und die ...

de plus

Astronomisch

Hamelns Finanzpolitik und die Erforschung des Weltraums haben etwas gemein: Beide gehen von unvorstellbaren Größenordnungen aus. Die Maßstäblichkeit kommt abhanden: 30 Millionen für das Schulzentrum, 50 Millionen für ...

de plus

Angstmacher

Höchste Zeit, über die Angst zu reden. Die Angst vor denen, die anders sind als wir. Vor den Fremden. Sie grassiert nicht nur in den hyperventilierenden sozialen Netzwerken. Spätestens seit Paris, Hannover und Köln ist klar: Die ...

de plus

Rechnung irritiert

Schulträgerschaft abgeben? Lohnt nicht. So lautet, salopp formuliert, das Fazit des Oberbürgermeisters. Dabei war die Debatte darüber, ob die Stadt oder doch lieber der Landkreis bei den weiterführenden Schulen den Hut aufhaben ...

de plus

Um jeden Preis

Neuer Architekt, neue Planung, neue Kosten für das Schulzentrum Nord. Nur unverbesserliche Optimisten sind an dieser Stelle noch überrascht. Gehört es doch längst zu den Grundrechenarten der Hamelner Politik, zu den Plankosten ...

de plus

Ende einer Ära

Er kam, sah und stieg auf. Und das gleich serienweise. Paul Bicknell war und ist zweifellos ein großer Glücksfall für die SG Hameln 74. Als er seine Mission vor acht Jahren begann, war der Hamelner Nordstadtklub nur ein winzig ...

de plus

Düstere Bilanz

Es dürfte ein trauriges Jubiläum werden: 400 Jahre Hochzeitshaus sind es im Jahr 2017. Daran, dass bis dahin eine Lösung für das entkernte Schmuckstück gefunden ist, glaubt wohl in Hameln niemand mehr. Aktuell verweist die Stadt auf drängendere Pro ...

de plus

Versuch wert

Gratis parken zur Weihnachtszeit und der Verzicht auf Knöllchen? Beides wäre doch mal einen Versuch wert. Die Stadt – und alle Beteiligten – sollten es einfach ausprobieren. Denn auch, wenn man der Meinung ist, das bringe eh nichts, da in d ...

de plus

Retten, was zu retten ist

Vedat Ilgay hat zwar Recht, dass er als Spartenleiter dafür verantwortlich ist, wer die Mannschaft trainiert – und nicht die Spielerinnen des Fußball-Bezirksligisten ESV Eintracht Hameln. Aber mit Marco Atalay einen Trainer zum ...

de plus

Pro: Standards senken

Wer sparen will, muss standhaft sein. Aber die Ratspolitik wackelt schon, bevor der erste Bedenkenträger zum „Aber“ ansetzt. Was schon beim Neubau der Feuerwehrhäuser irritierte, wiederholt sich bei der Grünpflege: Kaum ...

de plus

Kontra: Vorbild sein

Eigentum verpflichtet. Das muss auch für Flächen gelten, die der Stadt gehören. Ja, es muss gespart werden. Den Rasenmäher stehen zu lassen, wird Hamelns leere Kassen nicht füllen – zumal die angepeilte Einsparung ...

de plus

Der Fleißarbeiter

Hoffnungen auf einen politischen Neubeginn verdampfen meist schnell. Ein furioser Start schützt nicht vor der Macht der Routine, hochtrabende Ambitionen lernen schon früh den prosaischen Alltag kennen. Auch bei Claudio Griese waren die ...

de plus

Pro: Vorfahrt

Das ist doch mal eine gute Nachricht! Die Park-Preise bleiben, wie sie sind. Die Autofahrer und damit auch die Kunden des Handels, der Gastronomie, der Dienstleister, ja der ganzen Stadt – sie freuen sich, dass sie hier nicht abgezockt werden. ...

de plus

Negativ-Trend

Einen Versuch war und ist es wert, mit der ersten und einzigen IGS im Landkreis den Standort Bodenwerder für eine weiterführende Schule zu sichern und die Stadt aufzuwerten. Und lobenswert sind die Bemühungen, das Image als ...

de plus

Unpraktikabel!

Natürlich möchte keiner, dass Häuser brennen, weil an der Straße stehender Plastik- oder Papiermüll Feuer gefangen hat. Aber ein solches Unglück wird nicht durch das Verbot verhindert, welches die Stadtverwaltung nun ...

de plus

Falsches Konzept

Für das Baxmann-Zentrum gibt es zwar einen neuen Pächter, was prinzipiell gut ist, doch die Stadt gibt in der Angelegenheit keine gute Figur ab. Dass Bürgermeister Harald Krüger sich aus Pachtangelegenheiten raushält, ist auch noch verständlich, solange al ...

de plus

Das ist Unsinn

Worum geht’s eigentlich? Um Aktionismus? Oder um die Sicherheit auf Hamelns Straßen und den Verkehrsfluss in dieser Stadt? Nein, wir wollen nicht, dass verrückt spielende Raser oder hektische Transporter andere Autofahrer, Biker, ...

de plus

Ehrliche Blitzer

Um es polemisch zu sagen: Ich persönlich freue mich über jedes Foto, das auf der B 1 von jemandem geschossen wird, der mit 100, 120, 150 Sachen zwischen Hameln und Groß Berkel unterwegs ist. An jedem Wochenende, in jeder Nacht ...

de plus

Konzeptlos-AG

Die Weserbergland AG braucht mehr als einen neuen Kopf. Viel wichtiger wäre eine neue konzeptionelle Handschrift. Wofür steht die Gesellschaft eigentlich? Bisher für alles und nichts. Das Portfolio gleicht einem schlecht sortierten ...

de plus

Enttäuschend

Endlich wieder Zweitliga-Handball in Hameln. Und dann das! Bei ihrer Heimspiel-Premiere in der Rattenfänger-Halle kassierten die erschreckend schwachen Handballfreunde Springe eine deftige 21:34-Pleite gegen Nordhorn. Das Ergebnis war ...

de plus

Katastrophal

Rewe an der Segelhorster Straße schließt! Das ist ein Hammer. Der Supermarkt im Osten der Kernstadt war wichtig, denn er sorgte für ein Gleichgewicht zwischen den Nahversorgern in der Stadt, die sich sonst mehrheitlich im Westen an ...

de plus

Sieg der Vernunft

Der Rückzug des MTV Rohrsen ist zwar ein schwerer Schlag für den Frauen-Handball im Kreis Hameln-Pyrmont – aber eigentlich keine Überraschung. Sportlich lief das Abenteuer 3. Liga ohnehin nur auf Sparflamme, wurde der ...

de plus

Einen Versuch wert

Da war doch mal was...? Richtig! Vor 13 Jahren spielte der VfL Hameln in der 2. Bundesliga. Was dann kam, war ernüchternd. Der deutsche Vizemeister von 1994 stürzte brutal ab. Bis in die Oberliga. Ein tiefer Fall. Die erste Adresse in ...

de plus

Ende der Illusion

Die Landkarte der Gewalt ist um einen dunklen Fleck größer geworden. Fast jeden Tag wird irgendwo in Deutschland eine Unterkunft für Flüchtlinge angegriffen, bevorzugt in ländlichen Regionen. Und nun auch in Hameln-Pyrmont. ...

de plus

SPD sucht ihr Profil

Vom Fusionstempo der Sparkassen fühlt sich Hamelns SPD überfahren. Trotzdem ist die Frage erlaubt, warum die Genossen so spät aus der Deckung kommen. Der Landkreis, Bodenwerder und Hessisch Oldendorf haben den Vertrag längst ...

de plus

Mit Zukunft

Fragt man alteingesessene Hamelner nach der Deisterstraße, rümpfen die meisten spontan die Nase: zu viel Verkehr und Lärm, zu wenige attraktive Wohnungen und Geschäfte, kein Grund, sich dort freiwillig aufzuhalten … Der ...

de plus

Böses Internet

„Geschäfte sind Mittelalter. Sie wurden nur gebaut, weil es kein Internet gab.“ Dieses – zugegeben – ziemlich unverschämte Zitat stammt von Oliver Samwer, einem der Zalando-Brüder. Dass Ullrich Thiemann nicht ...

de plus

Super-Nanny

Wenn sich wohlmeinende Politiker darüber grämen, dass die Wirklichkeit ihren Idealen nicht gehorcht, ist meist Gefahr im Verzug. So wie in diesem Fall: 130 000 Euro soll der Versuch kosten, doch noch den mensabegeisterten Schüler zu ...

de plus

Aufpassen!

Salzhemmendorf muss aufpassen, nicht in dieselbe Falle zu tappen wie die Nachbarn in Coppenbrügge. Dort glaubte man, mit einer in die Jahre gekommenen Planung vor Gericht bestehen zu können – und scheiterte, wie man als Gemeinde beim ...

de plus

Fusion muss das Ziel sein

An einer Fusion im Hamelner Jugendfußball führt kein Weg vorbei. Im Gegensatz zu einigen anderen Hamelner Klubs haben Hilligsfeld, Afferde und Tündern den Ernst der Lage erkannt und mit der JSG den Grundstein für einen ...

de plus

Höchststrafe

Zeitweilig sogar Klassenbester der Landesliga – nun Sitzenbleiber. Sportlich ist das die Höchststrafe für einen Fußball-Klub. Der Scherbenhaufen in Bad Pyrmont könnte nach dem dramatischen Absturz aus dem siebten Himmel ...

de plus

Fortunas Kuss

Afferde trauert – Lauenstein lebt und lacht. Fortunas dicker Kuss kam zwar spät, aber eben nicht zu spät. Ein Finale furioso, dass die kuriose Seuchen-Rückserie mit einem Schlag auf den statistischen Müll der Geschichte ...

de plus

Macher gesucht

Die Stadt Hameln sucht einen neuen Wirtschaftsförderer. Sorry, aber da muss man sich verwundert die Augen reiben und fragen: Ja, hatten wir denn in den letzten Jahren überhaupt einen? Auf dem Papier, natürlich. Aber im richtigen ...

de plus

Unprofessionell

Die Energiewende ernst zu nehmen, ohne das Landschaftsbild durch Windräder zu verschandeln, gehört zu den eher schwierigen Gratwanderungen der Kommunalpolitik. Die Ausweisung von Vorranggebieten erlaubt es Gemeinden, Rotoren an bestimmten ...

de plus

Dickes Ei

Dass die Sporthalle Nord teurer wird, war vorauszusehen, schließlich begnügen sich öffentliche Bauten selten mit einem veranschlagten Budget. Dass jedoch ein Fehler der Verwaltung zu allein 50 Prozent der Mehrkosten führt, ist ...

de plus

Neustart möglich?

Er gilt als kluger und durchaus streitbarer Kopf, verkörpert die Figur eines fordernden, aber fairen Chefs – und er hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Volksbank-Chef Heinz-Walter Wiedbrauck gehört zu den kernigen, ...

de plus

Eine Farce

Dann läuft es nun wohl darauf hinaus: eine Ausschreibung, die niemand wollte, für eine Stelle, die niemand braucht, für externe Bewerber, von denen die Stadt hofft, dass es sie gar nicht geben wird. Notwendig geworden ist das alles, ...

de plus

Gefährlich

Die Idee, der Passage neues Leben einzuhauchen, ist gut und kann Gold wert sein für die zukünftige Entwicklung der Stadt. Geht es doch ohnehin gerade darum, dass in der Kernstadt neue Nutzungsmöglichkeiten für die Innenstadt ...

de plus

Hut ab

Natürlich, die taubblinden Bewohner des „stillen Dorfes“ in Fischbeck sind die Hauptdarsteller des Films. Ihre Betreuer wären jedoch mindestens ebenso einen Film wert. Zu Recht kommen sie in verschiedenen Szenen vor und ...

de plus

Kirchtürme im Kreistag

Zwei große Themen haben den Kreistag beschäftigt: Schule und Finanzmisere. Und es ist verblüffend, wie wenig Zusammenhänge die Politik hergestellt hat. So als habe die Trennung nach Tagesordnung etwas mit der Wirklichkeit zu ...

de plus

Zu viel verlangt?

Eine Stadt, die für einen anständigen Gehweg Gelder vom Bund abwartet? Traurig. Dass Kuckuck-Bewohner die Hoffnung, dass die Stadt das Problem bald löst, aufgegeben haben, ist verständlich. Es geht um etwas ganz ...

de plus

Ohne Wert

Was für eine Entdeckung! Da ist doch tatsächlich die Stadt Hameln auf dem besten Weg, den Internationalen Frauentag nicht hinreichend zu würdigen. Ein Ratsherr und sogar eine Bundestagsabgeordnete schicken also einen offenen Brief, ...

de plus

Unverantwortlich

Nach vielen Jahren schien sich alles zum Guten zu wenden in der Langen Straße. Unter großem Beifall erfolgte der erste Spatenstich, die Bauarbeiten begannen. Schon bald war der Keller erkennbar. Es schien nur noch eine Frage der Zeit und ...

de plus

Freiheit genommen

Man muss es nicht verstehen. Seit gefühlten Ewigkeiten ist klar: Die Kaimauer an der Weserpromenade muss saniert werden. Mindestens genauso lange ist aber auch klar: Das Weserufer muss aufgewertet werden. Doch was ist passiert? Nichts. ...

de plus

Aus Fehlern gelernt

Wird man zu einem Runden Tisch zum Thema Flüchtlinge eingeladen, zuckt man als Journalistin erst einmal zusammen. Runder Tisch, das klingt nach Willensbekundungen und nach „wir müssen unsere Kräfte bündeln“, aber eben ...

de plus

Getretener Quark

Eigentlich bieten Haushaltsdebatten die Möglichkeit, Klartext zu reden, auf Missstände hinzuweisen oder Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Nicht so im Hamelner Rat. Da wird längst Bekanntes zum X-ten Male wiederholt, ...

de plus

Respekt

Da haben wir mit dem RV Weser endlich mal wieder einen Bundesligisten in Hameln – und dann das: Die Ruderer verzichten freiwillig auf ihren Startplatz und starten lieber in der zweiten Liga. Statt in der Bundesliga möglicherweise ...

de plus

Jetzt wird’s ernst

Hessisch Oldendorf will seine Innenstadt modernisieren, das ist lobenswert. Seit einem knappen Jahr inszeniert die Stadt das als offenen Prozess, an dem sich die Bürger mit ihren Ideen beteiligen sollen. Nicht, weil die Verwaltung keine eigene ...

de plus

Schulden sind nicht mehr selbstverständlich

Mit Claudio Griese ist ein Oberbürgermeister angetreten, der erkennbar das Gespräch sucht. Beim Neujahrsempfang, am Bürgertelefon, auf Facebook: Griese geht ernsthaft auf die Menschen zu, die Bereitschaft zum Dialog wirkt nicht ...

de plus

Kopflos

Mit der Wahl Claudio Grieses zum Oberbürgermeister hat die Mehrheitsgruppe nicht nur ihr Gesicht, sondern auch ihren Kopf verloren. Nachfolger Thomas Meyer-Hermann ist noch in der Findungsphase. Die Schuhe, die der jetzige Rathauschef ...

de plus

Chance vertan

Die Geschichte, die Sebastian Edathy gestern zum Besten gab, kennt nur ein Opfer: ihn selbst. Der ehemalige Abgeordnete hat eine Chance vertan sich bei den Opfern kinderpornografischer Darstellungen aufrichtig zu entschuldigen. Er hat sich ...

de plus

Geplatzte Hoffnung

Neuer Architekt, weniger Kosten? Mit diesem frommen Wunsch allein wollte die Stadt dem Planer des Schulzentrums finanzielle Zügel anlegen. Jetzt erhält sie die Quittung für die eigene Unverbindlichkeit. Der Geist, den man voriges Jahr ...

de plus

Farbe bekennen

Wer das Rathaus sanieren möchte, investiert in einen Schrottplatz. Statt sich weiter in den Gedanken zu verrennen, wie einem maroden Bauwerk für viele Millionen besserer Brandschutz verpasst werden kann, muss sich die Politik endlich ...

de plus

Böses Foul

Verzicht auf Konfrontation und persönliche Angriffe hat Hamelns neuer Oberbürgermeister Claudio Griese von den Mitgliedern des Rates gefordert. Ein frommer Wunsch, der schon in der ersten Sitzung des Verwaltungschefs einen Dämpfer ...

de plus

Kein Untergang

Die Weserbergländer sind hin- und hergerissen: Einerseits laufen viele Sturm gegen die Pläne des Bundes, hier verstärkt elektrischen Strom oder Güterzüge durchzuleiten. Andererseits sind sie besorgt, dass es die Oberweser ...

de plus

Konsequent und richtig

Geht doch! Die Stadt Hameln schlägt unter neuer Leitung einen anderen Weg ein und hat sich für das Anliegen der Bürgerinitiative, das auch ihr eigenes ist, starkgemacht. Das ist konsequent und richtig! Trotzdem muss überlegt und ...

de plus

Denkpause nutzen

Eine Lage wie aus dem Bilderbuch: Südhang mit Ausblick, nah an Innenstadt und Supermarkt, Kindergarten und Schule, Wald und Feld. Mit solchem Baugrund könnte die Stadt auf dem Markt punkten. Sie tut es nicht – aus Angst vor einem ...

de plus

Schwarzer Peter

Die Antwort ist immer und überall dieselbe: Wer ist verantwortlich? Die anderen! Nun war es also – sagt die Landesbehörde – allein die Schuld der Baufirma, dass die erstaunlich umfangreichen Ausbesserungsarbeiten an der ...

de plus

Arme Städte

Der Plan, zusätzliche Sozialassistenten in Krippen einzustellen, ist klasse. Bei der Umsetzung deuten sich aber Hürden an, die sogar sozialen Sprengstoff bergen. Denn womöglich müssen die Träger der Einrichtungen am Ende ...

de plus

Ein gutes Zeugnis

Die Wahl zum Bürgermeister in Hessisch Oldendorf lässt sich sehr gut mit einem Wort beschreiben. Es lautet „überraschend“. Unerwartet ist dabei nicht, dass der Wahlsieger Harald Krüger (SPD) heißt. Er ging mit ...

de plus

Endlich ankoppeln!

Seit vielen Jahren wird gerechnet und gefeilscht, jetzt waren sich die Beteiligten praktisch einig: 2015 sollte der öffentliche Nahverkehr des Weserberglandes und der anderen Landkreise rund um die Landeshauptstadt tariftechnisch an den ...

de plus

Schöne neue Weser

Eine Serie wie ein opulentes Buffet: Vorschläge, Visionen, Träume – alles liegt auf dem Tisch. An Ideen zur Zukunft des Weserufers mangelt es jedenfalls nicht. Jetzt ist die Politik gefragt, endlich zuzugreifen.

de plus

Zeichen des Respekts

Ein Halbmond ziert den Grabstein, Trauernde bestatten ihren Verstorbenen, der eingewickelt ist in ein Tuch – all dies könnte bald in Hessisch Oldendorf möglich sein. Und den Muslimen wäre es nur zu wünschen. Für sie ...

de plus

Es geht doch!

Zugegeben: Eine Revolution ist es nicht. Unsere Welt gerät nicht komplett aus den Fugen, wenn die Rechnungsprüfer von Stadt und Landkreis zusammenziehen.Die Folgen sind überschaubar. Und trotzdem ist die Fusion ein großer ...

de plus

Blockadehaltung schadet

Kritik anzunehmen, fällt schwer. Vor allem, wenn sie von außen kommt. Doch wer immer nur um sich selber kreist, kann sich nicht weiterentwickeln. Ein kritischer Blick von außen auf Hamelns Hotelbranche muss erlaubt sein – auch ...

de plus

Haarscharf am Eklat vorbei

Brian Boyer hat es haarscharf vermieden, für einen Eklat im noch jungen Wahlkampf zu sorgen. Hätte er die Unterschriften noch während der Ferienspaß-Aktion gesammelt, wäre das Urteil des Landeswahlleiters womöglich ...

de plus

Gefällt mir noch nicht

Augen auf statt Daumen hoch! An der Präsentation dreier Kommunen hängt ein Riesenstück Verantwortung. Die Pflege der sozialen Plattformen in Sachen Eigenwerbung im Blick zu behalten, ist schlicht eine Aufgabe der GeTour. Es reicht ...

de plus

Planung statt Friedhofsruhe

Glück gehabt – die schlimmste Option steht nicht zur Debatte. Sie würde lauten: Musik aus, Bürgergarten zu, endlich Ruhe! Doch es wäre eine Friedhofsruhe. Hameln braucht attraktive Veranstaltungen. Gerade auch solche, deren ...

de plus

Absurdes Theater

Die beruhigende Botschaft: Die Stadt wird kein neues Spitzenpersonal einstellen, nur weil der Rat nicht in der Lage ist, sich auf das vorhandene zu verständigen. Selbst die Hamelner Skala für Absurditäten ist nach oben hin begrenzt. ...

de plus

Wo ist der Skandal?

Landrat Bartels stellt Fragen zur Sicherheit in Grohnde, denkt laut und ziemlich frohlockend über ein früheres Abschalten nach und wähnt sich dabei an der Seite einer großen Mehrheit. Wo ist der Skandal?

de plus

Macht ohne Gespür

Die Stadtverwaltung, genauer das Ordnungsamt, hat Tatsachen geschaffen, die den Anwohnern das Leben ein Stückchen schwerer machen. Das mögen die Mitarbeiter belächeln, aber es entspricht der Lebenswirklichkeit. Sicher, Sicherheit geht ...

de plus

Aufbruchstimmung, bitte!

Claudio Griese hat seinen Vorsprung souverän ins Ziel gebracht. Hochverdient, blickt man auf den Wahlkampf der letzten Wochen. Der CDU-Fraktionschef hat sich besser geschlagen, wirkte trittsicherer und ambitionierter als der blass gebliebene ...

de plus

Irritierend

Wo ist die Neuigkeit? Die Gewerkschaft steht der SPD nahe. Diese Nähe ist historisch gewachsen und überrascht niemanden. Dennoch: Wenn nun tatsächlich – und danach sieht es aus – eine Gewerkschafterin im Rahmen einer ...

de plus

Politische Heuchelei

Es ist gut, dass die Debatte um eine Fusion der Schulträgerschaft in Fahrt kommt. In der Sache ist die Reform überfällig, und sie bietet der klammen Stadt Hameln die Chance, sich finanziell freizuschwimmen. Eine der letzten Chancen, ...

de plus

Handlungsfreiheit

Steuern rauf – „Wir müssen schließlich handlungsfähig bleiben“, so ist Werner Sattler, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Rat unserer Stadt, zu vernehmen. Scheinbar will er uns glauben machen, die ...

de plus

Größere Würfe!

Die Mehrheitsgruppe hat es selbst eingeräumt: Den „großen Wurf“ präsentierte weder CDU, Grüne und Unabhängige noch die SPD. Doch für ein großes Problem wie das hohe Haushaltsdefizit werden kleine ...

de plus

Flucht nach vorn

Warum will Lippmann nicht mehr kandidieren? Weil sie augenscheinlich die Zeichen der Zeit erkennt. An die Gunst der Wähler in Hameln glaubt die Rathauschefin offenbar selbst nicht mehr. Lippmann hat eine Menge Kredit verspielt, ihre ...

de plus

Tod auf Raten?

Erst kündigt die Stadt dem Freiraum, dann legt sie plötzlich einen neuen Mietvertrag vor. Einen, mit dem man „flexibel“ bleibt, wie es heißt. Wenn Politik und Verwaltung wirklich interessiert sind am Engagement des ...

de plus

Der falsche Weg

Im Ravelin Camp entsteht der Solarpark mit der schönsten Aussicht. Ein echtes Privileg, obwohl die Sonne nachweislich auch in Gewerbegebieten und sogar auf dem trostlosen Acker längs der lärmenden Bundesstraße scheint. Dort, wo ...

de plus

Absurdes Theater

Auf dem Weg in die Opposition entdeckt die SPD das Sparen. Vier Anträge, um den politischen Betrieb zu verschlanken – das ist mehr als in der gesamten letzten Ratsperiode, in der die Sozialdemokraten zudem in der vorteilhaften Lage ...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

















Anzeigen








Dewezet in Social Networks

Twitter (ID: 252711) Twitter      Facebook (ID: 252723) Facebook     













Kinotrailer




e-Paper
Online Service-Center








© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG