Eigentlich sollten im Atrium schon die ersten Bewohner einziehen, die Bauarbeiten dauern aber im Moment noch an. Foto: Wal
de plus

Einzugstermin verschoben

HESSISCH OLDENDORF. Schon wieder eine Verzögerung beim Bau des Atriums. Eigentlich sollten zum ersten Oktober schon die Mieter in die Anlage an der Langen Straße einziehen. Doch so ganz fertig ist der Bau noch nicht. Für Richard Schultz von der Constructa Bau GmbH, der das Gebäude gehört, ist das kein Grund zur Sorge.

Mit vereinten Kräften: Die Eltern legen tatkräftig Hand an, um den Kindergarten auf Vordermann zu bringen. Sie haben den Garten herbstfertig gemacht und im Haus Wände gestrichen. ah
de plus

Und wie geht es jetzt weiter?

LACHEM. „Was in Löwensen funktioniert, sollte für Lachem kein Problem sein“, sagt sich der Vorstand des Elternvereins des Kindergartens Lachem-Haverbeck. Aus der Presse hat er erfahren, dass die in ehrenamtlicher Trägerschaft geführte Kindertagesstätte in professionelle Hände übergeht. Das wünscht sich der Vorstand.

Und weg damit: Am 8. Oktober sind Kampfgeist, Kraft und Technik gefragt. Foto: ah
de plus

So weit die Stämme fliegen

WELSEDE. Einmal im Jahr wird die Zeit in Welsede zurückgedreht, fliegen auf dem Sportplatz Im Siek nicht nur Baumstämme und Steinbrocken, sondern sogar Sportler durch die Luft. Am zweiten Samstag im Oktober lädt der Turnverein Jahn Welsede in Anlehnung an die Jahn-Bergturnfeste auf dem Bückeberg wieder zum Welseder Fünfkampf ein.

Marco Knichala
de plus

Singen wie die Gregorianer

HESSISCH OLDENDORF. Haben Sie Interesse, vereint mit Gleichgesinnten die Stimme wie die Gregorianer zu erheben und an passender Stätte, in einer Kirche aufzutreten?

Vor Kurzem filmte hier noch der SWR, heute ist das Bullimuseum für alle geöffnet.  Foto: Archiv
de plus

Oldies zum Anfassen

HESSISCH OLDENDORF. Am 1. Oktober gibt es die seltene Gelegenheit, im Bullimuseum die Kultwagen einmal aus nächster Nähe anzuschauen: Die 700 Mitglieder zählende „Interessengemeinschaft T2“ lädt heute zum Tag der offenen Tür ein. Von 9 bis 18 Uhr können alle Interessierten die Sammlung bestaunen und mit den Betreibern ins Gespräch kommen.

Foto: Pixabay
de plus

Last but not least: Kirmes in Rumbeck

RUMBECK. Nach Fuhlen und Heßlingen wird in Rumbeck auf dem Festplatz an der Grillhütte vom 30. September bis zum 2. Oktober das große Kirmesfinale im Sonnental gefeiert. Die 457. Kirmes startet am Freitag um 19 Uhr mit einem Laternenumzug. Treffpunkt ist ab 18.30 Uhr.

Die Mädchen und Jungen legen die Setzkartoffeln in die vorbereiteten Reihen. bj
de plus

Mit eigenen Händen

GROSSENWIEDEN. „Es hat ganz schön lange gedauert bis wir die Kartoffeln ernten konnten“, sagt die fünfjährige Frieda und wirft einen Blick in die prall gefüllten Jutesäcke. „Wir haben die Kartoffeln mit den Händen aus der Ernte gebuddelt“, ergänzt Eileen (5) stolz. Keine Frage: Das Kartoffelprojekt hat Spaß gemacht.

Auch Fischadler gehören zu den Zugvögeln. Foto: fn
de plus

Das Wunder des Vogelzugs

HESSISCH OLDENDORF. Jetzt, da sich die warme Jahreszeit in Europa dem Ende entgegen neigt, treten wieder Millionen von Zugvögeln ihre Reise in südliche Gefilde an. Bird-Life International und sein deutscher Partner, der Naturschutzbund Nabu, laden Vogelfreunde in ganz Europa dazu ein, bei diesem Spektakel dabei zu sein.

Auf dem Gelände neben der alten Weserbrücke lagern Baustoffe wie diese langen Kunststoffrohre. Zur Zeit sind rund zehn Tiefbauarbeiter mit Erdarbeiten beschäftigt. fn
de plus

Volles Rohr – alles andere als Stillstand

FUHLEN. „Man sieht, dass sich hier einiges verändert hat.“ Karin und Ralf Wolke werfen einen Blick auf die Großbaustelle neben Landesstraße. Zuvor hatte das Ehepaar vor rund drei Wochen das letzte Mal bei den Arbeiten zugeschaut. Dass dort kein Stillstand herrsche, sehe man aber auch beim Vorbeifahren.

Trommelwirbel – und ein erster Versuch, einem Blasinstrument einen Ton zu entlocken. Foto: ah
de plus

Gar nicht so einfach

HESSISCH OLDENDORF. Malia setzt eine Taschentrompete an den Mund und pustet hinein – doch nichts passiert. Mia geht es ähnlich. Sie hatte zuvor in eine Posaune hineingeblasen. Einem Blasinstrument einen Ton zu entlocken, ist schwerer, als es auf den ersten Blick erscheint.

Auch diesen Klängen konnten die Besucher nicht widerstehen. Die acht Bläser von Kota Brass begeistern ihre Zuhörer.  Foto: ah
de plus

In Hessisch Oldendorf spielt die Musik

HESSISCH OLDENDORF. Spektakulär und gut war die H.O-Ton-Premiere, die die Kernstadt erlebte: Komplett unterschiedliche Musikformationen begeisterten ihr Publikum – wie die Rockband Loony Bin Silence und die Männerband Plug ‚n‘ Play oder Solist Eduard Rudi und der Popchor TonArt. Prädikat: Wiederholung empfohlen.

Unter schwerem Atemschutz gehen Einsatzkräfte gegen das Feuer vor.  Foto: EBB
de plus

Pappe angezündet? Feuer in der Ruine

HESSISCH OLDENDORF. Dort, wo am Sonntagnachmittag Feuerwehrleute Flammen löschten, lag noch vor 14 Monaten das tonnenschwere Flachdach eines Anbaus. Was Verpackungsmüll angezündet worden?

Schnäppchenjäger dürften heute im Baxmann-Zentrum fündig werden. Foto: Archiv/ah
de plus

Schnäppchen jagen im Baxmann-Zentrum

HESSISCH OLDENDORF. Im Baxmann-Zentrum findet am Samstag von 8 bis 11 Uhr der Basar „Rund um das Kind“ statt.

Und immer schön kurbeln, kurbeln, kurbeln. Fotos (2): ah
de plus

Wenn aus Äpfeln Saft wird

FISCHBECK. „Ein Apfel am Tag – Arzt gespart“, besagt ein altes Sprichwort. Mit mehr als 20 Kilogramm pro Kopf und Jahr stehen Äpfel seit Jahrzehnten unangefochten an der Spitze der beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Fallobst oder Äpfel an Bäumen in der Feldmark, die nicht rund und saftig, sondern klein und runzelig aussehen, lassen die meisten Apfelliebhaber jedoch links liegen.

Michael Kipp blickt optimistisch in die Zukunft. Bei den Wahlen zum Ortsrat holte er die meisten Stimmen. Foto: mz
de plus

Übernimmt jetzt die Jugend?

FISCHBECK. Im neuen Ortsrat ist Michael Kipp mit Abstand der Jüngste. Er ist erst 23 Jahre alt – und könnte Ortsbürgermeister in Fischbeck werden. Bei seiner ersten Kommunalwahl bekam Kipp auf Anhieb 713 Stimmen. Mehr als jeder andere Kandidat und mehr als die amtierende Ortsbürgermeisterin Rosemarie Kreiensen (SPD).

Auch diese historische Aufnahme eines Verkehrsunfalls findet sich in dem Kalender.. Foto: Archiv
de plus

Der neue „Historische Kalender 2017“ ist da

HESSISCH OLDENDORF. Erkennen Sie wieder, wo sich der abgebildete Verkehrsunfall ereignet hat? Es ist die Straße am Westertor in Blickrichtung Rüschstraße, in der die beiden Opel-Limousinen im Jahr 1934 zusammengestoßen sind. Die Aufnahme stammt aus dem neuen „Historischen Kalender“ von Buchhändler Bernd Stegemann, der über eine schier unerschöpfliche Fundgrube an Darstellungen aus der Geschichte der Stadt zu verfügen scheint.

Nach 37 Jahren Einsatz für den Naturschutz freut sich Rainer Halbauer auf die Rente. Foto: mz
de plus

Abschied eines Dickschädels

HAMELN/ FISCHBECK. Um Rainer Halbauer bei der Arbeit zu besuchen, musste man bisher ins oberste Stockwerk im Kreishaus fahren. Ende Oktober geht der Fischbecker als Leiter des Naturschutzamtes in Rente und kehrt dem Zimmer mit bestem Blick auf den kleinen, mit Grün bewachsenen Teich ein letztes Mal den Rücken.

Das Netzwerk für gegenseitige Hilfe in Großenwieden will sich bei einer Informationsfahrt über Angebote in snderen Gemeinden informieren. Symbolbild: Pixabay
de plus

Netzwerk für gegenseitige Hilfe plant Informationsfahrt

GROSSENWIEDEN. „Über den Tellerrand hinausgucken“ – das möchte das Netzwerk für gegenseitige Hilfe in Großenwieden bei einer Fahrt am 16. Oktober nach Flegessen, Hasperde und Klein Süntel. „Dort lädt uns die vielfach ausgezeichnete Dorfgemeinschaft zum Austausch von Ideen und Erfahrungen bei der Planung und Gestaltung der Zukunft unserer Dörfer ein“, berichtet Netzwerkleiter Klaus Haarmann

Aushängeschild: Die Band Highgain wird mit neuem Bassisten dabeisein. Foto: Buchholz
de plus

Hessisch Oldendorf zeigt sich am Wochenende von der musikalischen Seite

HESSISCH OLDENDORF. Rock, Pop, Swing, Soul, Jazz, Blues, Punk, Gospel, Klassik, Volksmusik – handgemachte Musik von Hessisch Oldendorfern für Hessisch Oldendorf: Das ist das Fundament von „H.O-Ton. Hier spielt die Musik!“ Damit erleben die Besucher in der Hessisch Oldendorfer Innenstadt am 24. und 25. September erstmals ein großes Musikfestival.

Die Pflege von Menschen mit Demenz ist eine Herausforderung. Foto: dpa
de plus

Alzheimer – und das Marte-Meo-Konzept

FISCHBECK. Im Rahmen der Alzheimer-Wochen findet in der Gaststätte Schaumburger Hof in Fischbeck eine kostenlose Informationsveranstaltung zur Schulung nach dem Marte-Meo-Konzept statt. In ihrem Referat am Donnerstag, 22. September, informiert Cordula ...

Das Hochzeitsfoto mit Gästen auf dem Gelände der BDH-Klinik. pr
de plus

Wenn die Liebe siegt

HESSISCH OLDENDORF. Alles hätte so schön sein können: Die Hochzeit war geplant, alles war vorbereitet – doch dann drohte ein schlimmer Unfall das junge Glück zu zerstören. Doch die Liebe siegte: Jetzt wurde in der BDH-Klinik geheiratet.

Eine Parkplatzerweiterung in der Mittelstraße wird es nicht geben. Stattdessen soll dort ein Areal für Wohnbebauung ausgewiesen werden. eaw
de plus

Wohnhäuser statt Parkplätze

HESSISCH OLDENDORF. Wo finde ich günstigen Parkraum? Am besten umsonst, unbefristet und in Innenstadtnähe. Was in vielen Kommunen ein Reizthema ist, darüber brauchen sich die Planer in Hessisch Oldendorf keine Gedanken zu machen. „Wir haben ausreichend Parkraum, auch in Innenstadtnähe“, so Fachbereichsleiter Wiebusch.

Silvester Großmann mit den nicht geleerten Grünschnitt-Kübeln vor der Langen Straße 21. Foto: ah
de plus

Ärger um fünf Kübel Grünschnitt

HESSISCH OLDENDORF. Für viele Gartenbesitzer ist der Tag, an dem Grünschnitt vor der Haustür abgeholt wird, ein befreiender Tag. Denn irgendwo muss jeder das, was bei der Vorbereitung des Gartens auf den Herbst an Grünabfall zusammenkommt, auch entsorgen können. Der eigene Kompost reicht da oft nicht aus.

Foto: pr
de plus

SWR dreht im Bulli-Museum

HESSISCH OLDENDORF. Er ist ein Kultobjekt der deutschen Automobilgeschichte: der VW-Bus, auch liebevoll „Bulli“ genannt. Für seine Reihe „Auto-Ikonen“ war der Südwestrundfunk (SWR) jetzt einen Tag lang im Bulli-Museum an der Lokenstraße in Hessisch Oldendorf zu Gast. Das Ergebnis der Dreharbeiten wird vermutlich Weihnachten 2016 im SWR-Fernsehen gesendet, wie Roland Röttges, der Vorsitzende der Interessengemeinschaft T2 verrät.

Fast ein Spiegelbild: Der Vorsitzende Marcus Paulig (re.) überreicht Baxmann Lutz-Arnim Simon das Geschenk des Verkehrsvereins.  Fotos(2): ah
de plus

Einen Besseren kann es nicht geben“

FISCHBECK / HESSISCH OLDENDORF. Wenn einer mit Gräfin, Mönch und Ritter zu Drehleier und Bauchtanz mit Met-Bowle auf seinen 70. anstößt, wird er sich vergangenen Zeiten verbunden fühlen - so wie Lutz-Arnim Simon, dessen zweites Ich der Baxmann ist.

Dr. David Zersen mit einer Abschrift des Briefes seines Urgroßvaters. ah
de plus

Familienpuzzle der ungewöhnlichen Art

ZERSEN. Er wohnt in Texas, ist US-Amerikaner und stieß vor Jahren auf Zersen. Dort hoffte er, etwas über mögliche Vorfahren zu erfahren. Aus gutem Grund: Er heißt Zersen – und dank eines Heimatforschers hatte er tatsächlich Erfolg.

Die Stimmabgabe vor dem eigentlichen Wahltermin wird immer beliebter – nicht immer zur Freude der Wahlhelfer. Foto: Dana
de plus

Wahlhelfer am Limit

HESSISCH OLDENDORF. Bis tief in die Nacht zählten die Wahlhelfer in den vier Briefwahllokalen am Sonntag die Briefwahlstimmen aus. Weil immer mehr Wähler nicht erst am Wahltag ihre Stimme abgeben, soll es beim nächsten Mal acht statt vier Briefwahlbezirke in Hessisch Oldendorf geben.

Foto: ah
de plus

Wenn Peter Pan in der Kirche herumspringt

HESSISCH OLDENDORF. Wer wagt es, im Altarraum der Marienkirche herumzuspringen? Peter Pan natürlich!

Die scheidende Weinprinzessin Nicole Bord (li.) mit der neuen Weinprinzessin Charlotte Binder. Foto: ah
de plus

Ein Prosit auf die Prinzessin

WELSEDE. Ein gekröntes Haupt mehr gibt es im Stadtgebiet, denn mit Charlotte Binder (30) hat Welsede nun eine neue Weinprinzessin. Beim zehnten von den Weinfreunden aus Welsede veranstalteten „weinseligen Abend“ wurde die Industriedesignerin im Beisein von mehreren Vorgängerinnen mit Schärpe, Krone und großem Römer gekürt.

Trotz Sonnenscheins und 30 Grad bleibt das Waldbad Rohden geschlossen. Foto: MZ
de plus

Schwere Zeiten im Waldbad Rohden

HESSISCH OLDENDORF. Es wäre so schön gewesen: Der Sommer dreht eine Extrarunde, in seiner 50. Saison hätte das Waldbad Rohden mit Sicherheit den Badespaß ebenfalls ein wenig verlängert – doch ein Sommer voller Pannen trifft den Trägerverein, die Waldbadinitiative Rohdental in diesem Jahr hart.

Zugewachsen: So ungepflegt sieht es an manchen Abschnitten des Ellerbachs aus – da droht Staugefahr. ah
de plus

Zugewuchert – bei Starkregen droht Hochwasser

ROHDEN. Dass bei plötzlich einsetzenden Wolkenbrüchen ein Bach zum reißenden Fluss werden kann, ist bekannt. Auch ein friedlich dahinplätscherndes Gewässer wie der Ellerbach ist schon so manches Mal mit zerstörerischer Kraft über die Ufer getreten, wie Erna Köllner in ihrer Rohdener Chronik berichtet.

de plus

Wie gewachsen

GROSSENWIEDEN/WELSEDE. „Kunst im Weg“ als Motto – und genau das: im Weg stehen. Alternativen zum Alltag. Machmal ärgerlich, was einem da im Weg steht – befremdlich, aber auch überraschend. In Großenwieden und Welsede ist das gelungen: Kunst im Weg.

Die Sperrung ist aufgehoben, die Mühlenbachstraße ist wieder freigegeben. Foto: fn
de plus

Nach vier Monaten wieder frei

HESSISCH OLDENDORF. Beim Monopoly steht die Parkstraße bei den Spielern ganz hoch im Kurs. nmittelbare Nachbarstraßen folgen in der Gunst. In Hessisch Oldendorf ist die direkt neben der Parkstraße entlangführende Mühlenbachstraße zumindest in Sachen Fahrkomfort aufgestiegen. Die Straße wurde von Grund auf saniert.

Pflastersteine: Projekt beschlossen

HESSISCH OLDENDORF. Bald bekommen die Bürger in der Stadt die Möglichkeit, für sie wichtige Daten oder auch kleine Gedichte in Pflastersteine zu gravieren und sie so für die Nachwelt zu erhalten.

Großflächenwerbung im Umfeld des Kreisels – ein Sicherheitsrisiko? Gegen Werbemasten in privaten Vorgärten gibt es keine Handhabe. Foto: eaw
de plus

Bald Großflächenwerbung am Kreisel?

HESSISCH OLDENDORF. „Wirb oder stirb“: So sagt man. Was in Großstädten längst zum Standard gehört, das scheint jetzt auch Kommunen wie Hessisch Oldendorf zu erreichen. Großflächige Werbetafeln, oft auf eigenen Masten aufgebaut, des Nachts beleuchtet und mit im Sekundentakt wechselnden Werbebotschaften. Was für die Werbeindustrie ein lukratives Geschäft ist, das ist für die Kommunalpolitiker wie den Planungsausschuss-Vorsitzenden Jost Beckmann schlichtweg ein Graus.

Mit Gitarre und Mundharmonika: Roland Berens. Foto: pr
de plus

Sänger und Gitarrist Roland Berens im Kultourismusforum

HESSISCH OLDENDORF. Ein bemerkenswertes musikalisches Bonbon hat das Werkhaus an Land gezogen. Am Freitag, 16. September, gastiert der bekannte Sänger und Gitarrist Roland Berens ab 19.30 Uhr im Kultourismusforum. Berens hat sich ganz dem Rhythm’ & Blues verschrieben.

Foto: Wal
de plus

112 Neuankömmlinge in diesem Jahr

HESSISCH OLDENDORF. Entgegen der Prognose von Bund und Land gehen in Deutschland die Zahlen der neu ankommenden Flüchtlinge zurück – so verhält es sich auch in Hessisch Oldendorf: Lediglich 112 Neuankömmlinge waren es hier zwischen Januar und August. Daher steht die Stadt nun vor einer neuen Herausforderung: Der Schwerpunkt in der Arbeit mit den Flüchtlingen wandelt sich von der Aufteilung und Unterbringung der Menschen hin zu einem Konzept der Integration.

Mit der Kapelle Liekwegen machen sich die Heßlinger Kirmesburschen auf den Weg, um zum Fest einzuladen. Foto: bj
de plus

Jetzt wird zünftig gefeiert

SONNENTAL. Sollte wirklich ein Einwohner aus Heßlingen oder Friedrichsburg vergessen haben, dass ab Freitag Kirmes gefeiert wird, hat ihn spätestens das „Inlohen tor Kermes“, also der Rundmarsch der Kirmesburschen, daran erinnert. Die Junggesellen marschierten mit musikalischer Begleitung der Kapelle Liekwegen durch die Sonnentaldörfer Heßlingen und Friedrichsburg, um zur 457. Traditionsveranstaltung einzuladen.

Der Nährenbach an seiner engsten Stelle im Bereich des Dorfplatzes (Bartling’sche Scheune). Hier soll das Gewässerprofil im nächsten Jahr erweitert werden. Foto: ms
de plus

Mehr Platz für den Nährenbach

FISCHBECK. Noch immer haben viele Fischbecker Angst vor einem Hochwasser. Nun hat sich die Verwaltung bereit erklärt, den Nährenbach an seiner engsten Stelle zu erweitern. Die Maßnahme soll im nächsten Jahr erfolgen.

de plus

Die Hochwasser-Katastrophe von Fischbeck

FISCHBECK. Die Nacht vom 19. auf den 20. Juli 1966 ist vielen Menschen in Fischbeck noch in schrecklicher Erinnerung. Eine Gewitterfront mit Starkregenfällen zieht über das Weserbergland hinweg. Am Süntel fallen innerhalb von nur zwei Stunden 80 Millimeter Niederschlag. Der Damm bricht, der Ortskern wird überflutet. Ein Rückblick auf die Hochwasser-Katastrophe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

















Immobilien

immo.dewezet.de (ID: 1359629)Immobilien in Hameln: auf immo.dewezet.de finden Sie tagesaktuelle Angebote zur Miete und zum Kaufen

 

 

Immobilien mieten

Immobilien kaufen





Anzeigen




Kinotrailer
Online Service-Center
e-Paper


© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG