In den Dörfern fühlen sich die Hessisch Oldendorfer von der Außenwelt abgeschnitten, was die Busverbindungen betrifft. Eines der Themen, die die Grünen nach der Wahl angehen wollen. Fotos: Dana/eaw
de plus

„Am Wochenende fährt hier nix“

HESSISCH OLDENDORF. Klaus Brümmer spricht Klartext. „Am Wochenende fährt hier nix. Da sind wir in den Dörfern von der Welt abgeschlossen.“ Keine Frage also, dass der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) eines der Top-Wahlkampfthemen der Grünen in Hessisch Oldendorf ist.

Foto: wal
de plus

Bulli-Museum benötigt Kraftakt

HESSISCH OLDENDORF / EINBECK. Das Bulli-Museum ist mit seinen alten VW-Bullis und Käfern ein Publikumsmagent. Allerdings drohen Hessisch Oldendorf derweil die Bullis der bundesweit 700 Mitglieder zählenden „Interessengemeinschaft T2“ abhandenzukommen – und damit die Chance, das Bulli-Museum weiterzuentwickeln.

Foto: eaw
de plus

Fuhlener Kirmes hat eine superlange Tradition

FUHLEN. Zum 457. Mal starten die Fuhlener in ihre drei Tage dauernde Kirmes. Erwartet werden auch diesmal wieder mehr als 1000 Besucher. Organisiert hat die Kult-Kirmes der Fuhlener Kirmesverein.

Die Kunstkids unter Leitung von Britta Samsaen-Huch haben diese Mauer im Bad gestaltet. Foto: ah
de plus

Kunst im Bad

HESSISCH OLDENDORF. Die Freibadsaison neigt sich langsam dem Ende entgegen – trotz der Sommer-Temperaturen. Dass es im Baxmannbad auch bei schlechtem Wetter bunt statt grau zuging, dafür sorgten die Kunstkids. Sie verzierten U-Betonsteine malerisch.

Im roten Londoner Doppeldecker-Bus wird über Schlaganfall und Diabetes informiert. Foto: ah
de plus

Die Klinik auf dem Berg

HESSISCH OLDENDORF. Knapp 60 Jahre nach ihrer Gründung bietet die BDH-Klinik nicht nur eine umfassende Rehabilitation für alle Menschen, von der Intensivstation bis zur Reintegration an den Arbeitsplatz, sondern sie ist auch ein modernes Fachkrankenhaus. Am Tag der offenen Tür machten sich Besucher selbst ein Bild davon.

Mit musikalischer Begleitung machen sich die Kirmesburschen auf den Weg durchs Dorf. Foto: bj
de plus

In Fuhlen spielt am Wochenende die Musik

FUHLEN. Es hat lange Tradition, dass die Kirmesburschen eine Woche vor Beginn des historischen Festes bei einem Rundgang durchs Weserdorf ziehen, um „inlohe tor Kermes“. Die Junggesellen um ihren Kirmesvater Sven Tönsgöke holen sich dazu musikalische Verstärkung.

„Die beste Zeit im Jahr ist mein“:  Foto: Wal
de plus

Vogelgezwitscher auf der Orgel

FISCHBECK. Ein leichter Landregen fällt und graue Wolken umhüllen das Stift zu Fischbeck. Eine scheinbar triste Atmosphäre, wären da nicht die Orgelklänge, die aus der Stiftskirche zum Kreuzgang herüberklingen. Die verheißen sommerliche Leichtigkeit. „Die beste Zeit im Jahr ist mein“, so der Titel der einstündigen Veranstaltung in der Reihe der Fischbecker Orgelkonzerte.

Weil Langenfeld kein Spielfeld hat, wurde das Turnier in Zersen ausgetragen. Foto: sbr
de plus

Zersen gewinnt den 25. Hohensteincup

ZERSEN. Was kann man tun, um Menschen aus benachbarten Dörfern zusammenzubringen?! Na klar: Fußball spielen! Also wird der Hohensteincup ins Leben gerufen, bei dem Mannschaften aus Zersen, Barksen, Wickbolsen, Langenfeld und Krückeberg im Fußball gegeneinander antreten.

Bildhauer Peter Lechelt (rechts) erläutert Details der Hochwasserstele.  Foto: ah
de plus

Mahnende Erinnerung

GROSSENWIEDEN. 298 Zentimeter ist sie hoch und 600 Kilo schwer, die Hochwasser-Stele des Bildhauers Peter Lechelt, die am Weserradweg nahe der Fähre Großenwieden aufgestellt wurde. Sie erinnert an verschiedene Höchstmarken, die dort bei verschiedenen Hochwasser-Ereignissen registriert wurden.

Eigentlich sollen sie Fußgänger schützen, doch die Schaumburgerin Karina Wollbaum brach sich bei einem Sturz über einen der Felsen auf der Langen Straße den Ellenbogen.  Foto: MS
de plus

Stolpersteine

HESSISCH OLDENDORF. Die großen Felsen auf der Langen Straße sind unübersehbar – sollte man meinen. Nicht so für Karina Wollbaum. Die Schaumburgerin fiel bei einem nächtlichen Gang über die Straße über einen der Gesteinsbrocken - verletze sich. Jetzt will sie die Stadt verklagen.

Foto: ah
de plus

Das doppelte Lottchen auf drei Rädern

HESSISCH OLDENDORF. Lautes Geknatter schallt über den Marktplatz, dann verebbt es wieder: Vor dem Fachwerkhaus von Christa Leideritz stellen Manfred und Kornelia sowie Jürgen und Gudrun Harzdorf ihre vollbeladenen Trikes, Baujahr 1994 und 1986 ab. Die beiden Zwillinge sind mit ihren Ehefrauen unterwegs nach Blomberg.

Gisela Mewes vor dem großen Stahlsegel. Foto: boh
de plus

Ein Segel als Sinnbild für Fortschritt

HESSISCH OLDENDORF. Längst ist der Skulpturenpark in der Kernstadt nicht mehr nur Baustelle. Die erste Skulptur der Künstlerin Gisela Mewes hat inzwischen ihren prominenten Platz erhalten. Dafür hat die Großinstallation einen weiten Weg hinter sich gebracht. Von der Ostseeküste ins Weserbergland.

Mitarbeiter des Malerbetriebs Hundertmark streichen die 66 Jahre alte St. Bonifatius-Kirche.  Foto: ah
de plus

Nach der Fusion kein Pfarrhaus mehr

HESSISCH OLDENDORF. Im Stadtgebiet gibt es kein katholisches Pfarrhaus mehr. Bereits vor mehr als zehn Jahren wurde das Hemeringer, vor einem Jahr auch das Hessisch Oldendorfer Pfarrhaus verkauft. Kommt das häufiger vor?

Britta Samsen-Huch und Ina Abraham, hier bei der Eröffnung der Ausstellung der Berliner Fotografin in der „arche“, freuen sich auf die Neuauflage von Kunst im Weg, diesmal in Großenwieden und Welsede. Foto: bj
de plus

Ausstellung unter freiem Himmel

HESSISCH OLDENDORF. Am 10. und 11. September werden bei der dritten Auflage von „Kunst im Weg“ 14 Künstler aus dem Bundesgebiet ihre Arbeiten in den Dörfern Großenwieden und Welsede präsentieren. Dort werden sie ungewöhnliche Ausstellungsplätze wie Scheunen, eine alte Schmiede, eine Kirche und das Weserufer nutzen.

Foto: wal
de plus

Start für die neue Brücke

HESSISCH OLDENDORF. Die Baustelle ist eingerichtet, die Arbeiten haben begonnen: die Weserbrücke zwischen Fuhlen und Hessisch Oldendorf wird erneuert. Die Landesstraße 434 wird auf einer Länge von zirka 920 Metern neben der vorhandenen Landesstraße ver ...

Vor allem von jüngeren Festbesuchern heftig umjubelte Auftritt der „School Jam“-Sieger „Highgain“. Foto: eaw
de plus

„Highgain“ mit neuem Bassisten

GOßENWIEDEN. Ortsbrandmeister Volker Struck ist zufrieden. Schon am Nachmittag waren mehr als 300 Gäste zum Festgelände gekommen. Beim abendlichen Rockkonzert mit den Bands „Prime Time“, „Highgain“ und „Talkin´ Wire ...

In diesem Jahr geht der SPD Heimatpreis an den Förderverein Baxmannbad, v.re.: Birgit Elfving, Rosemarie Kreiensen, Elisabeth Feldmann und Claus Clavey.  Foto: ah
de plus

Extra-Lob für Kassenwartin

HESSISCH OLDENDORF. „Ohne den Einsatz des Fördervereins wäre das Baxmannbad heute nur halb so viel wert“, lobt Ortsbürgermeister Claus Clavey (SPD). Für sein ehrenamtliches Engagement für die Allgemeinheit hat der SPD-Stadtverband den F ...

Von fast gleicher Position aus fotografiert: das Kolonialwarengeschäft, in dem heute Heidi Frühwald (hier mit Dr. Dieter Claus) lebt. Das Ladenschild hat Heidi Frühwald aufbewahrt.
de plus

Durch diese hohle Gasse…

ZERSEN. Gassenfest in Zersen – und schon strömten junge und ältere Menschen am Samstag herbei. Bedeutet „Gassenfest“ denn, dass im Hohensteindorf schöne alte Gassen zu entdecken sind? Zumindest „Zwischen den Brücken“, wo d ...

Nach zwei Jahren Bauzeit soll der Verkehr an der Weserbrücke bereits auf die neue Trasse umgelegt werden. Foto: Wal
de plus

Weserbrücke wird verlegt

FUHLEN. Die Pläne sind bekannt, jetzt geht’s los: Die Arbeiten zur Erneuerung der Weserbrücke Fuhlen im Zuge der Landesstraße 434 beginnen in der kommenden Woche. Wie die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hameln mitteilt, ist der Start voraussichtlich am Montag, 15. August.

Ohne Dura könnten die Stromkosten der Kläranlage steigen. Foto: Wal
de plus

Abwassergebühr bleibt stabil

HESSISCH OLDENDORF. Die finanzielle Zukunft der Kläranlage ist zwar durch den angekündigten Rückzug des Teppichherstellers und Mitgesellschafters Dura derzeit schwer vorherzusehen, doch in einer Sache ist man sich recht sicher: Die Abwassergebühren im ...

Schulungsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz

HESSISCH OLDENDORF. „Konzepte“ bietet in Kooperation mit Ramsauers Mühle eine spezielle Schulungsreihe für Angehörige von Menschen mit Demenz an. In Deutschland sind über 1 Million Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen. Über 80 ...

„Der Name Rohden leitet sich ja bekanntlich von Abholzung und Urbarmachung ab. Ich betreibe mit den drei Stämmen des ‚Gablers‘ gewissermaßen eine Aufforstung“, sagt Eg Witt. Unser Bild zeigt Eg Witt (li.) und Ortwin Maerz mit der D
de plus

Eg Witt und „sein“ Rohden

ROHDENTAL. „Nur wer Spaß an seiner Arbeit hat, kann so etwas schaffen“, sagt Eg Witt, während er vor seiner Skulptur „Gabler“ steht. Der international anerkannte Künstler aus Rinteln meint damit aber nicht etwa das von ihm geschaffene Werk, sondern die DVD, die Ortwin Maerz zur Entstehungsgeschichte produziert hat.

Ob Kleiderkammer oder Fahrradwerkstatt – die Hilfsangebote für Flüchtlinge sind vielfältig. Foto: dpa
de plus

Die Hilfe endet nicht

HESSISCH OLDENDORF. Auch wenn die Zahl der Flüchtlinge, die ins Stadtgebiet ziehen, im Vergleich zu 2015 – da waren es 175 – gesunken ist, kommen nach wie vor Menschen aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak nach Hessisch Oldendorf. Unterbringung und Ausstattung sind kein Problem, was fehlt, sind Menschen, die sich um die Neuankömmlinge kümmern..

Am Sonnabend, 27. August, und Sonntag, 28. August, werden die Traktoren in verschiedenen Leistungsklassen Baumstämme auf einer 100 Meter langen Strecke den Hang hochziehen. Foto: bj
de plus

Aus einer Bierlaune entstanden

WAHRENDAHL. Früher hätte man gesagt; das Traktor-Pulling wird volljährig, findet es doch in diesem Jahr zum 21. Mal statt. Doch das „Baumstammziehen für Traktoren im Freistaat Wahrendahl“ ist schon lange den Kinderschuhen entwachsen und loc ...

Die B 83 bei Wehrbergen: Ein grüner Streifen trennt die Spuren mit unterschiedlichen Fahrtrichtungen. Foto: Dana
de plus

Der erste seiner Art

WEHRBERGEN. Als im August 2009 der Mittelstreifen den neuen Wehrberger Umgehungsstraße in „Verkehrsgrün“ aufgemalt wurde, war es deutschlandweit der erste seiner Art. Zuvor waren grüne Mittelstreifen auch schon auf Straßen in Holland zu sehen. Mittlerweile hat sich der Modellversuch in ganz Deutschland durchgesetzt.

„Landesweit bedeutendes Leuchtturmprojekt“: In der denkmalgeschützten Pfarrscheune in Großenwieden soll mit erheblichen Zuschüssen ein alters- und behindertengerechtes Wohnangebot geschaffen werden.  Foto: Wal
de plus

Erste Ergebnisse bald sichtbar

HESSISCH OLDENDORF. Die ersten Handwerker wie beispielsweise an einem historischen Gebäude in Welsede haben ihre Arbeit aufgenommen, setzen sichtbare Zeichen: Nach langen Planungen mit vielen Beteiligten auch aus der Einwohnerschaft ist damit begonnen worden, das Projekt Dorferneuerung in fünf Weserdörfern umzusetzen.

In Indien ist diese Biogasanlage entstanden. Foto: pr
de plus

Archea investiert in Indien

HESSISCH OLDENDORF. Die nach eigenen Angaben erste Biogasanlage für 40 000 Tonnen unsortierten Hausmüll hat die Archea Anlagenbau GmbH in Goa in Indien errichtet und erfolgreich in Betrieb genommen.

de plus

Der Liebe wegen in die Baxmannstadt

HESSISCH OLDENDORF. Die meisten Menschen, die in der ersten Hälfte dieses Jahres die Kreisstadt Hameln verlassen haben, sind nach Hessisch Oldendorf gezogen. Vom 1. Januar bis zum 7. Juli haben 220 Einwohner dem Rattenfänger den Rücken gekehrt und sich stattdessen für den Baxmann entschieden.

Feuerwehr Großenwieden feiert 90 Jahre mit Wettbewerben

Großenwieden. Neun Jahrzehnte sind seit der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr im Weserdorf Großenwieden vergangen. Am kommenden Samstag, 13. August, soll dies „Am Steinbrink“ gefeiert werden.

So ein Jubiläum kann ganz schön köstlich sein: Ortsbrandmeister Kay Schönfelder mit Jubiläumstorten.  Foto: ah
de plus

140 Jahre Feuerwehr – bewegte Geschichte und Gegenwart

HESSISCH OLDENDORF. Seit 140 Jahren rückt sie aus, steht innerhalb von Minuten parat, ist die erste Adresse für Hilfesuchende: die Freiwillige Feuerwehr Hessisch Oldendorf. Am 22. Januar 1876 gegründet, zählt sie zu den fünf ältesten Wehren im Landkreis.

Die Zahl der Gäste im Schwimmbecken ist zwar überschaubar, aber die Wagemutigen sind begeistert. „Schließlich heißt das Nachtschwimmen, oder?“ Foto: eaw
de plus

Nächtliches Bad mit Lichtshow

HADDESSEN. Das Nachtschwimmen hat Kultstatus: Die Traditionsveranstaltung des DLRG-Ortsvereins Haddessen lockt viele hundert Jugendliche ins Süntelbad. Die Besucher stehen Schlange, um auf das Gelände zu kommen. Klar, dass einige Gäste auch zu nächtlicher Stunde ins Wasser springen. Dennoch: Vor allem wird gefeiert.

Vor 140 Jahren: Die Freiwillige Feuerwehr im Gründungsjahr 1876. Foto: pr
de plus

Als der Türmer die Feuerglocke schlug

HESSISCH OLDENDORF. „Flammen lodern auf, angefacht von heftigem Wind fallen ihnen 26 Wohnhäuser, sechs Scheunen, zehn Ställe und acht Nebengebäude zum Opfer.“ Jener Einsatz vom 22./23. März 1879 wird als erster „großer Brand“ in der Brand-Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Hessisch Oldendorf Mitte verbucht, die durch Verfügung der Regierung zu Kassel vor 140 Jahren gegründet wurde.

Nachts zur Party ins Süntelbad

HADDESSEN. Nachtschwimmen im Süntelbad – am heutigen Samstag geht wieder die Disko- und Sommer-Party-Nacht über die Bühne. Erwartet werden wieder rund 1000 Besucher.

Ponyreiten beim Bauernmarkt

HESSISCH OLDENDORF. Zu einem Sonntag auf dem Lande hat der Lebensbaum Hessisch Oldendorf Bewohner wie Gäste für Sonntag, 7. August, eingeladen. Auf dem Gelände an der Schulstraße 24 wird ein Bauernmarkt aufgebaut, der von 11 bis 16.30 Uhr geöffnet hat.

Foto: dpa
de plus

Streit um Netzbetrieb wird im Herbst verhandelt

HESSISCH OLDENDORF. Der lange Streit um die Vergabe der Strom- und Gaskonzessionen könnte auch für die Stadt Hessisch Oldendorf gut ausgehen. An dieser Überzeugung hielt zumindest Bürgermeister Harald Krüger immer fest. Durch ein Urteil des Landgerichts in Hannover wurde sein Optimismus nun erneut beflügelt.

Ende nächster Woche sollen die Arbeiten laut Plan abgeschlossen sein. Foto: ah
de plus

Neues Holz für alte Brücke

HEMERINGEN. Es riecht intensiv nach Holz am Ortsausgang von Hemeringen nahe der Bushaltestelle Mühlental. Dort wird derzeit die Holzbrücke an der Kreisstraße 26 saniert. Abgängige Holzbohlen sind bereits entfernt, die Hauptträger schon erneuert worden.

Foto: wal
de plus

Gefeiert wird im nächsten Jahr

ROHDEN. An diesem Wochenende sollte eigentlich das Jubiläum gefeiert werden, doch die Mitglieder des Vereins möchten nicht in einem geschlossenen Bad feiern. Stattdessen wird das Fest auf das kommende Jahr verschoben. Die Wasserqualität wieder in den Griff zu bekommen, habe Vorrang.

Die Archea-Unternehmen sind derzeit gemeinsam mit anderen Firmen in verschiedenen Gebäuden auf dem Gelände des ehemaligen Berliner Landschulheims untergebracht. Foto: fn
de plus

Insolvenz bei Archea-Gesellschaften

HESSISCH OLDENDORF. Gegen drei Gesellschaften der Archea-Unternehmensgruppe läuft derzeit ein vorläufiges Insolvenzverfahren. Im Juli stellte das Finanzamt Hameln entsprechende Anträge gegen die Archea Service GmbH, die Archea Bioenergie GmbH und die Archea Biogastechnologie GmbH.

Eine der beschädigten Heimatbund-Tafeln, die am Kirchplatz aufgestellt sind. Foto: ah
de plus

Heimatbund beklagt Vandalismus

HESSISCH OLDENDORF. Blankes Entsetzen ergreift Gabriele Lingen, als sie bei einem Rundgang durch die Innenstadt feststellt, dass an sechs Informationstafeln des Heimatbundes, dem sie vorsteht, die Ecken an den Schrauben herausgebrochen sind. Die Tafeln des Heimatbundes sind Opfer von dreistem Vandalismus geworden.

Patrick Skoruppa beim Wohnzimmerkonzert mit Johannes Oerding im März 2015. Foto: pr
de plus

Patrick Skoruppa organisiert Benefizturnier mit Hannover 96

ZERSEN/DECKBERGEN. Patrick Skoruppa, bekannt durch die erfolgreiche Teilnahme an mehreren Radio-Wettbewerben, organisiert ein Benefizturnier mit Mannschaften von Hannover 96 und Antenne Niedersachsen. Das Turnier findet am 19. August auf dem Sportgelände unter der Osterburg des SC Deckbergen/Schaumburg statt.

Das Sommerfestprogramm mit der richtigen Mischung aus Spiel, Spaß und Spannung lockte keine Besuchermassen an. Foto: ah
de plus

Kein Ansturm beim Sommerfest im Baxmannbad

HESSISCH OLDENDORF. 25 Grad Wasser- und 20 Grad Außentemperatur, kein Regen und ein Sommerfestprogramm mit der richtigen Mischung aus Spiel, Spaß und Spannung: Gute Voraussetzungen für einen in der Besucherstatistik des Baxmannbades herausragenden Tag... doch der große Ansturm bleibt aus. Hessisch Oldendorfer brauchen wohl Sonne statt und Temperaturen über 30 Grad.

Zu siebt tritt die Männerband Plug’n Play zu Rock im Pfarrgarten an. Foto: ah
de plus

Kirche kann eben auch locker sein

FISCHBECK. Wie kann man Menschen, die selten ein Gotteshaus betreten, zeigen, dass Kirche noch mehr zu bieten hat als Gottesdienste?! Unter diesem Aspekt organisiert „einfach anders“, eine Gruppe der Kirchengemeinde Fischbeck, besondere Aktionen wie „Rock im Pfarrgarten“.

Bei einem Hochwasser, wie es statistisch alle 500 Jahre vorkommt, müssten rund 200 Fischbecker ihre Häuser verlassen. Quelle: Stadt Hess. Oldendorf
de plus

Angst vor neuen Fluten

FISCHBECK.Auch noch 50 Jahre nach der Hochwasserkatastrophe von Fischbeck haben die Menschen in dem Ort Angst vor einer erneuten Überflutung ihrer Häuser. Sie sorgen sich nicht nur darüber, dass die Talsperre hält, sie kritisieren auch die Verwaltung, dass diese zu wenig für den Hochwasserschutz tun würde.

de plus

Die Hochwasser-Katastrophe von Fischbeck

FISCHBECK. Die Nacht vom 19. auf den 20. Juli 1966 ist vielen Menschen in Fischbeck noch in schrecklicher Erinnerung. Eine Gewitterfront mit Starkregenfällen zieht über das Weserbergland hinweg. Am Süntel fallen innerhalb von nur zwei Stunden 80 Millimeter Niederschlag. Der Damm bricht, der Ortskern wird überflutet. Ein Rückblick auf die Hochwasser-Katastrophe.

Der Holzpfropf trägt Mitschuld an der langen Schließung.. Foto: jli
de plus

Weiterhin kein Termin für die Wiederöffnung

ROHDEN. Trotz Sommerferien und – zumindest tageweise – guter Wetterverhältnisse stehen die Badegäste im Waldbad Rohden auch noch in nächster Zeit vor verschlossenen Türen. „Leider bleibt das Waldbad noch geschlossen“, bedauert Willi Sempf, der Vorsitzende der Waldbadinitiative Rohdental e.V.

Das Wasser im Becken musste komplett ausgetauscht werden. Foto: jli
de plus

Waldbad Rohden bleibt vorerst zu

ROHDEN Das Waldbad in Rohden bleibt vorerst noch geschlossen und wird nicht, wie vermutet, am Freitag wieder eröffnen. Das neu eingefüllte Wasser im Becken müsse erst richtig eingestellt werden, bevor das Freibad wieder für Besucher geöffnet werden kann, erklärte Willi Sempf, der Vorsitzende der Waldbadinitiative Rohdental.

Peter Ziegler und Willi Sempf vom Vorstand bereiten das Waldbad auf die Neubefüllung vor. Foto: jli
de plus

Waldbad auf dem Trockenen

Rohden. Das Waldbad in Rohden hat einen unglücklichen Start hingelegt. Weil das Gesundheitsamt einen erhöhten Wert eines chemischen Stoff im Wasser festgestellt hat, muss das Becken neu befüllt werden. Schuld sind der Brunnen und die ungewöhnlich vielen Niederschläge. Ab 8. Juli soll alles laufen wie geplant.

 

 

 

 

 

 

 

 

 





















Anzeigen




Kinotrailer
Online Service-Center
e-Paper


© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG