weather-image
Heimspiel

96 erwartet Geduldsspiel gegen Heidenheim

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement

Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Für das Verfolgerduell von Hannover 96 gegen die punktgleichen Heidenheimer erwartet 96-Trainer Daniel Stendel ein Geduldsspiel, da der Gegner ein kompaktes, zweikampfstarkes Team habe. Die Roten erwarten für das Spiel wieder 30.000 Zuschauer in der HDI-Arena.

Coach Daniel Stendel lobte den Gegner: Es ist eine großartige Leistung, dass sie sich so in der Liga etabliert haben. Der 1. FC Heidenheim spiele konstant gut. Stendel setzt deshalb auch auf die bedingslose Unterstützung der Fans, die es immer gebe.

Zur Startelf wollte Stendel nicht viel sagen: Harnik scheint wieder fit zu sein, er dürfte gesetzt sein. Fehlen wird Felix Klaus wegen einer Gelbsperre, Artur Sobiech ist wegen Knienproblemen nicht einsatzfähig. Ob Niclas Füllkrug spielt wollte er sich ebenso wenig beantworten wie die Frage, ob Salif Sané in der Startelf steht. Allerdings ist Felipe nach seiner gelb-roten Karte gesperrt, und Stefan Strandberg plagen hartnäckige Wadenprobleme, sodass wohl Sané und Waldemar Anton das Innenverteidigerpaar bilden dürften.

Stendel wies noch einmal drauf hin, dass er mit der Leistung der Roten beim Spiel in Düsseldorf sehr zufrieden war, auch wenn es nur ein 2:2 am Rhein gab.

Die Statistik der letzten Spiele spricht etwas für 96: Sie sind seit vier Spielen ungeschlagen, haben die letzten vier Heimspiele gewonnen, drei davon ohne Gegentor. Heidenheim kassierten auswärts zuletzt zwei Niederlagen in Folge. Allerdings hat die Mannschaft bisher nur zehn Gegentor kassiert und stellt damit die beste Abwehr der Zweiten Liga. Schon allein deshalb dürfte es ein Geduldsspiel werden.

sbü

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare