weather-image
11°
„Die Häschenschule“: Der Kinderbuch-Klassiker als moderner Kinderfilm

Auf der Jagd nach dem goldenen Ei

Es ist jetzt fast ein Jahrhundert her, dass das Kinderbuch „Die Häschenschule“ von Albert Sixtus und Fritz Koch-Gotha auf den Markt kam. Mehr als 2,5 Millionen Exemplare wurden verkauft. Damit gehört die „Häschenschule“ zu den erfolgreichsten Kinderbüchern überhaupt. Und jetzt kommt eine moderne Version des Klassikers auf die Leinwand. Dabei geht es nicht um die Wurst, sondern ums Ei. „Jagd nach dem goldenen Ei“ lautet der Untertitel.

veröffentlicht am 15.03.2017 um 13:40 Uhr

Die große Osterhasen-Zeremonie. Foto: Universum Film/dpa

Autor:

Britta Schultejans

Im Mittelpunkt der animierten Geschichte steht Hasenjunge Max (gesprochen von Noah Levi), der alleine lebt und seine Tage vor allem damit verbringt, mit seinen Freunden rumzuhängen und Quatsch zu machen. Sein großes Ziel: Er möchte unbedingt in die coole Gang der „Wahnsinns-Hasen“ aufgenommen werden. Doch kurz vor der großen, alles entscheidenden Mutprobe gelangt Max versehentlich in den Wald und in die Häschenschule, das Ausbildungszentrum der Osterhasen – eine Einrichtung, die er in der Stadt eher für eine Legende aus der Märchenwelt gehalten hatte.

Märchenhaft geht es dort allerdings nicht unbedingt zu: Kurz vor Ostern ist die Idylle nämlich von den hinterlistigen Füchsen bedroht, die den Häschen das goldene Ei und damit das Privileg, Kinder mit Ostereiern zu versorgen, klauen wollen. Ein Ei als Heiliger Gral. Die Häschenschüler – angeführt von ihrem Lehrer Eitelfritz (Friedrich von Thun) und Lehrmeisterin Madame Hermine (Senta Berger), einer Mischung aus dem Zauberer Gandalf aus „Herr der Ringe“ und hasenhafter Yoda-Figur aus „Star Wars“.

Bald kämpft Max Seite an Seite mit seinen neuen Freunden – und vor allem zusammen mit Freundin Emmi (Jenny Melina Witez) gegen die Bedrohung.
„ Die Häschenschule“ läuft im Hamelner Maxx-Kino täglich um 16.15 Uhr, Samstag und Sonntag auch um 13 und 14.35 Uhr.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare