weather-image
Kein zweites Coppenbrügge

Aufpassen!

Salzhemmendorf muss aufpassen, nicht in dieselbe Falle zu tappen wie die Nachbarn in Coppenbrügge. Dort glaubte man, mit einer in die Jahre gekommenen Planung vor Gericht bestehen zu können – und scheiterte, wie man als Gemeinde beim Thema Windkraft nur scheitern kann.

veröffentlicht am 02.07.2015 um 09:55 Uhr
aktualisiert am 02.07.2015 um 11:08 Uhr

270_008_7691109_koepfe_Werner_Wer_1_.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In Salzhemmendorf ist die Vorrangplanung zehn Jahre alt. Die einschlägige Rechtsprechung hat inzwischen neue Maßstäbe gesetzt. Es ist gut, dass die Gemeinde selbstbewusst „Nein“ zu den neuen Windrädern sagt, die Region ist vorbelastet genug. Aber die Verantwortlichen in Rat- und Kreishaus sollten juristisch sehr gut präpariert sein, bevor sie auf der Grundlage der alten Planung gegen den Investor in den Ring steigen. Denn im schlimmsten Fall fliegt ihnen der Flächennutzungsplan insgesamt um die Ohren. Dann stünde nicht nur Benstorf, sondern die gesamte Gemeinde für Investoren offen wie ein Scheunentor. Dann droht ein zweites Coppenbrügge. Aus den Fehlern der Nachbarn sollte Salzhemmendorf unbedingt lernen.

KOMMENtAR

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare