weather-image
Piraten und Linke fragen nach

Schnellere Evakuierung dank Südumgehung?

Hameln. Im November haben Mitarbeiter der Kreise Hameln-Pyrmont und Holzminden, der Polizei und von Hilfsdiensten den Ernstfall im Atomkraftwerk Grohnde geprobt. Die Fraktion von Piraten und Linken im Rat der Stadt Hameln fragt nun nach möglichen Konsequenzen aus dieser Katastrophenschutzübung für die Hamelner Kommunalpolitik, wie in einem Antrag für die nächste Sitzung des Ausschusses für Recht und Sicherheit am kommenden Donnerstag zu lesen ist. Von „besonderem Interesse“ sei dabei, ob sich Anhaltspunkte ergäben, „dass durch den beschleunigten Bau der Südumgehung Hamelns im Katastrophenschutzfall eine bessere Evakuierung unserer Bevölkerung möglich wäre“.fh

veröffentlicht am 25.02.2013 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.07.2015 um 16:01 Uhr

270_008_4359933_atomkraftw.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare