weather-image
15°
Stadtverwaltung will Aufschub von der EU / Entlastung durch Südumgehung erwartet

Sauberere Luft in Hameln erst später?

Hameln (mafi). Hameln will sich bemühen, von der Europäischen Union einen Aufschub bis zum Jahre 2015 bei der Umsetzung zusätzlicher Maßnahmen zur Luftreinhaltung zu bekommen. Das kündigte der Erste Stadtrat Eckhard Koss im Ausschuss für erneuerbare Energien, Bau und Umwelt an.

veröffentlicht am 05.06.2009 um 19:00 Uhr
aktualisiert am 14.07.2015 um 16:18 Uhr

Vor allem in der Häuserschlucht der Deisterstraße sammeln sich d
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weil nachgewiesenermaßen in der Deisterstraße die Belastung mit Autoabgasen und Feinstaub über den zulässigen Grenzwerten liegt, ist die Stadt verpflichtet, bis zum Jahresende einen Luftreinhalteplan einzureichen. „Dieser Termin ist nicht haltbar. Die Kommunen sind überfordert“, beklagt Koss. So wird das Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim (GAA) erst im Herbst seinen Abschlussbericht zur Hamelner Luftschadstoffkonzentration vorlegen. GAA-Dezernatsleiter Rolf-D. Mummenthey hält es für nötig, zunächst zusätzliche Messungen an Problempunkten in Hameln – etwa auch an der Fischbecker Straße – vorzunehmen. Es soll auch einberechnet werden, dass die Fahrzeugflotte „sauberer“ geworden ist als bisher berücksichtigt. Zudem könne die Südumgehung künftig eine Entlastung bringen.

Koss bestätigte: „Mit der Südumgehung hätten wir neue Möglichkeiten.“ Soll heißen: Bleibt der Durchgangsverkehr vor der Stadt, dürfte die Schadstoffkonzentration im Zentrum teils von allein unter die Grenzwerte sinken. Koss will deshalb „um die Südumgehung kämpfen“. Deren Bau darf wegen Naturschutzbedenken noch nicht begonnen werden. „Sind Flora und Fauna an der Südumgehung wichtiger als die Menschen in der Innenstadt?“, fragte der Vizechef des Rathauses provokativ.

Ratsfrau Christa Bruns (SPD) empfiehlt, die Luftreinhaltung als „Druckmittel“ auf die Bundespolitik zu nutzen, die Südumgehung zügig zu bauen. Ralf Wilde, zuständiger Fachbereichsleiter der Stadtverwaltung, hält eine mit dem Klimaschutz begründete Beschleunigung des Projektes für denkbar; andernorts habe dies geklappt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare