weather-image
15°
Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat Trasse als vordringliche Maßnahme eingestuft

Eine Bestätigung für die Südumgehung

Hameln (HW). Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat die Baumaßnahmen Südumgehung Hameln und Ortsumgehung Coppenbrügge in die vorläufige Projektliste zur Neuaufstellung des sogenannten Bundesverkehrswegeplans aufgenommen. Und zwar mit vordringlichem Bedarf. Die Ortsumgehung Grohnde ist unter „weiterer Bedarf“ eingeteilt worden. Das teilten gestern die CDU-Landtagsabgeordneten Ursula Körtner und Otto Deppmeyer mit. „Die Liste zeigt, dass das Land Niedersachsen die Planungen zur Verbesserung der Straßeninfrastruktur zielstrebig vorantreibt. Dabei setzt man auf Transparenz und eine intensive Beteiligung der einzelnen Landesteile“, erklärten die Landespolitiker unisono.

veröffentlicht am 18.08.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.07.2015 um 16:03 Uhr

270_008_5761130_hm303_1808.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Bis Mitte 2013 müsse das Land Niedersachsen alle Straßenprojekte, die Inhalt des neuen Plans werden sollen, beim Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zur Bewertung anmelden. „Nur die Projekte, die auf der Liste stehen, haben eine Chance, in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen zu werden“, erklärte Deppmeyer. Konkrete Streckenplanungen sowie die Finanzierung seien mit der Aufnahme in die Liste jedoch nicht verbunden. „Dafür ist es noch zu früh. Wir müssen jetzt auf kommunaler Ebene alles daransetzen, dass die Bauvorhaben in unserer Region am Ende tatsächlich in den Plan aufgenommen werden“, begründete Körtner.

Im kommenden Oktober sollen die einzelnen Projekte nun bei vier Regionalkonferenzen erörtert werden, bevor sich im Frühsommer nächsten Jahres das Landeskabinett damit befasst. Mitte 2013 soll die Liste dann an den Bund weitergeleitet werden. „Die Bundesregierung muss Wert darauf legen, dass die Südumgehung realisiert wird. Dafür ist die Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan Voraussetzung“, erklärte die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller.

Der neue Bundesverkehrswegeplan soll 2015 in Kraft treten und bis 2030 gelten, was bedeutet, dass die Südumgehung bis spätestens 2030 realisiert werden könnte, wenn sie denn als vordringliche Maßnahme Aufnahme findet. „Bis dahin muss das Klagen ein Ende haben. Das Planfeststellungsverfahren kann erst eingeleitet werden, wenn alle Gerichtsstreitigkeiten beendet sind“, schickt Deppmeyer voraus.

Dass die Landesbehörde der Südumgehung vordringlichen Bedarf bescheinigt, ist weder für Deppmeyer noch für Körtner eine große Überraschung. „Es ist nur noch einmal eine Bestätigung, dass etwas vorangetrieben und die Südumgehung nicht zu einer ‚unendlichen Geschichte‘ wird“, meint die Landespolitikerin aus Bad Pyrmont. Sie glaubt auch, dass letztlich eine Finanzierung möglich ist: „Weil andere Projekte in Niedersachsen nicht verwirklicht werden.“

Wann Rücken an der Fluthamelstraße die Bagger an? Die Landesbehörde sieht für die Südumgehung vordringlichen Bedarf.

Foto: Wal

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare