weather-image
Landesbehörde genehmigt neue Planung für das Großprojekt – doch das Geld fehlt weiterhin

Ein Schritt in Richtung Südumgehung

Hameln (ni). Das Projekt Südumgehung hat eine weitere Hürde genommen: Die aus Gründen des Umweltschutzes nachträglich notwendig gewordenen Veränderungen an der schon abgeschlossenen Planung sind in das Konzept eingearbeitet. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr hat als zuständige Instanz für die Genehmigung des Bauvorhabens hat die modifizierte Planung abgesegnet und mit Erlass des sogenannten Planänderungsbeschlusses grünes Licht für das Projekt gegeben.

veröffentlicht am 06.06.2012 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.07.2015 um 16:05 Uhr

270_008_5541009_hm302_0606.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Die veränderte Planung wird demnächst öffentlich ausgelegt. Innerhalb einer Frist von einem Monat können Bürger und Vertreter öffentlicher Belange Einwände dagegen erheben. „Ich erwarte eigentlich keine neuen Klagen“, sieht Markus Brockmann diesen vier Wochen gelassen entgegen. Der Leiter der Hamelner Geschäftsstelle der niedersächsischen Straßenbauverwaltung und federführend bei der Planung sieht alle kritischen Punkte abgearbeitet, die sich durch die Ausweisung eines FFH-Gebietes im Verlauf der Südumgehungstrasse ergeben hatten. Brockmann geht auch davon aus, dass mit den vorgenommenen Änderungen auch die noch anhängigen Klagen gegen das Projekt gegenstandslos geworden sind, zumal sie sich „primär auf die FFH-Problematik bezogen“.

Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Lüneburg, das das gerichtliche Verfahren für die Dauer des Planänderungsverfahrens ausgesetzt hatte, stehe allerdings noch aus. Doch auch wenn alle rechtlichen Hindernisse für die Umgehung aus dem Weg geräumt sind: „Bauen können wir erst, wenn der Bund das Geld zur Verfügung stellt“, sagt Brockmann. Nach aktuellem Stand belaufen sich die Kosten für die rund sieben Kilometer lange Trasse auf 100,3 Millionen Euro.

Damit der Startschuss fallen kann, sobald die Finanzierung gesichert ist, beschäftigen sich die Mitarbeiter der Landesbörde in den Büros am Roseplatz weiter mit den Details des Mammutprojektes. „Wir werden jetzt eins der vielen Brückebauwerke so weit planen, dass es ausgeschrieben werden kann, wenn das Geld da ist“, erklärt Brockmann.

Die Fluthamelstraße würde durch die Südumgehung überbaut.

Foto: Dana

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare