weather-image
Koalitionsausschuss hat zum Thema Energiewende getagt

Vorrang für Erdkabel

Lippe. Am Mittwochabend hat in Berlin der Koalitionsausschuss getagt. Auf der Agenda standen verschiedene Aspekte der Energiewende.

veröffentlicht am 03.07.2015 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 14.11.2016 um 17:27 Uhr

Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

In einem „Eckpunktepapier für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende“ werden Regelungen zum Thema Strommarkt 2.0, die Förderung der Kraft-Wärme-Kopplung, der CO2-Minderungsbeitrag des Stromsektors sowie der bürgerfreundliche Netzausbau getroffen.

„Die Arbeit der letzten Wochen trägt jetzt Früchte“, so Christian Haase (MdB CDU). „Im Papier werden die Sorgen der betroffenen Regionen des geplanten Netzausbaus ausdrücklich anerkannt.“ Die Energiewende sowie der Netzausbau seien nur realisierbar, wenn die Bürger diese Vorhaben mittrügen. Die Sorgen würden ernst genommen und daher Anpassungen vorgenommen.

„Die größte Neuigkeit ist, dass den Erdkabeln bei Gleichstromtrassen nun Vorrang eingeräumt wird. Das begrüße ich ausdrücklich. Durch die Arbeit, welche von den Bürgerinitiativen vor Ort und uns Abgeordneten in Berlin geleistet wurde, konnte es zu diesem wichtigen Vorstoß kommen. Jetzt sind wir auf dem richtigen Weg“, erklärt der heimische Abgeordnete Haase.

Außerdem sollen bestehende Trassenverläufe mitgenutzt werden. In einem transparenten Prozess solle der Trassenverlauf mit starker Bürgerbeteiligung ausgewählt werden.

„Ich freue mich, dass erkannt wurde, dass die entstehenden Mehrkosten gerechtfertigt sind, da diese Maßnahme zu mehr Akzeptanz und zu einem schnelleren Ausbau führen wird. Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass die Erdverkabelung nicht bundesweit flächendeckend als Allheilmittel angesehen werden kann, denn dies bedeutet einen großen Eingriff in das Schutzgut Boden und Einschränkungen für unsere Landwirtschaft. Darauf werde ich ein Auge haben“, sagt Christian Haase. Die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD sehen in den Vereinbarungen vom 1. Juli 2015 Maßnahmen verankert, die zu einer verträglichen Gesamtlösung von SuedLink führen werden.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare