weather-image
10°
Regierungsparteien geben Erdverkabelung den Vorrang

Tennet muss Korridore für Suedlink neu planen

Weserbergland. Tennet wird seine Trassenkorridore für den SuedLink neu planen müssen. Damit reagiert das Unternehmen auf die Koalitionsgespräche von CDU, CSU und SPD. Die Regierungsparteien haben der Erdverkabelung den Vorrang eingeräumt. Bisher hatte Tennet seine Planungen auf oberirdische Freileitungen ausgerichtet.

veröffentlicht am 28.07.2015 um 16:40 Uhr
aktualisiert am 28.07.2015 um 19:05 Uhr

Ist das das Aus für die Oberleitungen des Suedlinks? Die Regierung hat der Erdverkabelung den Vorrang gegeben. Foto: pixabay (cc)
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Weserbergland. Tennet wird seine Trassenkorridore für den Suedlink neu planen müssen. Damit reagiert das Unternehmen auf die Koalitionsgespräche von CDU, CSU und SPD. Die Regierungsparteien haben der Erdverkabelung den Vorrang eingeräumt. Bisher hatte Tennet seine Planungen auf oberirdische Freileitungen ausgerichtet.

Niedersachsens Energieminister Stefan Wenzel begrüßt die heutige (Dienstag) Ankündigung des Stromnetzbetreibers Tennet, die Planung für die Trassenkorridore für die von Schleswig-Holstein über Niedersachsen bis nach Bayern führende SuedLink-Strom-Leitung neu zu beginnen.

Wenzel: „Die Landesregierung hat sich von Anfang an dafür eingesetzt, die Erdkabelmöglichkeiten zu nutzen, um eine möglichst konfliktarme Trassenführung zu erreichen. Wenn nun TenneT diese Forderung des Landes aufgreift und die reine Freileitungsplanung aufgibt, ist damit der Weg frei, auch bei SuedLink  die bisherige Konfrontation mit den Landkreisen und den Trassenanliegern zu überwinden.“

Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies hat die Entscheidung des Netzbetreibers Tennet begrüßt, bei der Planung von SuedLink verstärkt auf Erdverkabelung zu setzen. 

Auch Wirtschaftsminister Olaf Lies äußert sich zu den neuen Planungen: „Der zügige Ausbau der Stromnetze ist eine zentrale Voraussetzung für das Gelingen der Energiewende. Die Möglichkeiten der Erdverkabelung tragen zu einer Akzeptanzsteigerung des Netzausbaus bei. Dass sich Tennet nun klar für den verstärkten Einsatz von Erdkabeln positioniert, begrüße ich sehr. Die Landesregierung wird Tennet bei den nun notwendigen Neuplanungen unterstützen und sich für den zügigen Abschluss des erforderlichen Gesetzgebungsverfahrens einsetzen. Wir erwarten allerdings von Tennet, dass unverzüglich mit den Neu- und Umplanungen begonnen wird."

 

 

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare