weather-image
15°
Stadt muss sich durchsetzen

Den Campus retten

Wer voreilig „Sachzwänge“ zementiert, bleibt für immer in ihnen gefangen. Die Standortwahl für die Integrierte Gesamtschule hält so mancher längst für eine kostspielige Fehlentscheidung – das mindestens 30 Millionen Euro teure Schulzentrum wird trotzdem gebaut. Weil es sein muss. Weil die Zeit drängt. Weil Alternativen längst verbaut sind. Sachzwänge eben.

veröffentlicht am 01.04.2016 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 12:56 Uhr

270_008_7685853_fh_sepia.jpg
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Beim Projekt Bildungscampus drohte Ähnliches: Die Linsingen-Kaserne ist mit Flüchtlingen belegt – also wurde ein stimmiger Plan über Bord geworfen, eine schlechtere Alternative gezimmert. Weil es sein muss. Doch nun? Muss es wohl doch nicht. In Hameln sind Verwaltung und Politik offenbar gewillt, die Chance zu nutzen: Der Campus ist noch zu retten. Ärgerlich nur, dass man sich im Kreishaus eifrig daran macht, die Fundamente für neue „Sachzwänge“ zu gießen. Diesen Konflikt mit dem Landkreis muss Oberbürgermeister Griese nun ausfechten – der Bildungscampus ist es wert.

KOMMENtAR

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Anzeige
Kommentare