weather-image
15°
Ein Gang rund ums Hochzeitshaus und über den Pferdemarkt

Hamelns alte Mitte

HAMELN. Das Hochzeitshaus ist das hervorragendste Zeugnis der bedeutendsten Phase der Stadtgeschichte Hamelns, der Zeit der Renaissance im 16. und frühen 17. Jahrhundert. Die Stadtherren errichteten den Bau zur Erweiterung des Rathauses an der markantesten Stelle, welche die Stadt zu vergeben hatte: parallel zur Marktkirche und im rechten Winkel zum Rathaus. Obwohl in ganz verschiedenen Stilepochen entstanden, bildeten Marktkirche, Rathaus und Hochzeitshaus eine Einheit.

veröffentlicht am 25.05.2016 um 08:41 Uhr
aktualisiert am 25.05.2016 um 19:12 Uhr

270_008_7868801_hm101_Dana_1005.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Eine Führung des Historikers Bernhard Gelderblom vom Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte Hameln stellt die reich geschmückte Baugestalt des Hochzeitshauses vor und erläutert die vielen Funktionen, die der Bau in der Geschichte gehabt hat – bis hin zum „Desaster der Erlebniswelt Renaissance“. Anschließend thematisiert Gelderblom die verloren gegangene alte Mitte der Stadt: die Einheit von altem Rathaus, Marktkirche und Hochzeitshaus. Termin: Führung mit Bernhard Gelderblom, Freitag, 27. Mai, 17.30 Uhr; Dauer ca. 90 Minuten Treffpunkt: Hochzeitshaus, Eingang zum Standesamt. Teilnahme kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare