weather-image
25°
Kein Platz für weitere Anlagen – Stadt will neue Vorranggebiete ausweisen

Hameln braucht neue Windrad-Flächen

HAMELN. Die Stadt braucht neue Flächen für die Windkraft. Die Entwicklungsmöglichkeiten für weitere Windenergieanlagen ist derzeit im Hamelner Stadtgebiet ausgeschöpft, heißt es in einer Vorlage der Verwaltung. „Nach derzeitigem Stand sind die aktuell im Flächennutzungsplan festgesetzten Vorranggebiete vollständig belegt“, heißt es aus dem Rathaus.

veröffentlicht am 19.04.2017 um 16:22 Uhr

Foto: pixabay

Autor:

Lars Lindhorst/dpa
Weiterlesen mit Ihrem Digital-Abonnement
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Nun sollen neue Vorranggebiete für die Windkraft ausgewiesen werden – unklar ist noch, wo genau diese Gebiete denn entstehen sollen. Auch wenn das Interesse von potenziellen Windkraft-Investoren laut Verwaltung derzeit eher „verhalten“ ist, will die Stadt dennoch nach neuen Flächen suchen. Grundlage hierfür ist unter anderem der sogenannte Windenergieerlass des Landes Niedersachsen, mit dem Ziel der Windenergie „substanziellen Raum“ zu geben. Das soll die Wende bei der Energieproduktion in Deutschland unterstützen. Das Land will, dass sich bis spätestens 2050 auf 1,4 Prozent der gesamten Landesfläche Windräder drehen. Da sind auch die Kommunen in der Pflicht.

Bisher sind zwei Vorrangebiete bei Groß Hilligsfeld und bei Afferde ausgewiesen worden. Aktuell befinden sich dort Windräder im Bau. Platz für weitere Genehmigungen gibt es dort nicht mehr. Potenzielle Vorranggebiete hat die Verwaltung eigenen Angaben zufolge indes noch nicht im Blick. Das könne eine Untersuchung ergeben, für die die Ratspolitik am 26. April im Stadtentwicklungsausschuss erst grünes Licht geben muss.

Niedersachsen hat im letzten Jahr so viele Windräder aufgestellt wie sonst kein anderes Bundesland. 312 Anlagen wurden neu installiert. Die hohe Zahl hat laut Umweltministerium einen einfachen Grund: Bis Ende 2016 genehmigte Projekte werden fest vergütet, wenn sie bis 2018 in Betrieb genommen werden. Ab 2017 erhalten Betreiber nach der jüngsten Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes keinen festen Vergütungssatz mehr.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare