weather-image
Zwischenbericht erscheint

Erste Bilanz zu „Hameln 2030“ / „Dialogwerkstatt“ im Januar

HAMELN. Das Projekt startete ambitioniert, die Resonanz war vielversprechend: Um Hamelns Zukunft soll es gehen – und alle sollen mitreden. Letztlich ein „Masterplan 2030“ entstehen, wie Oberbürgermeister Claudio Griese gleich nach Amtsantritt versprach. Nun war längere Zeit nichts über das Projekt zu hören – aber schon in den nächsten Tagen dürfte sich das ändern.

veröffentlicht am 07.12.2016 um 08:19 Uhr
aktualisiert am 13.06.2017 um 11:38 Uhr

Wie soll Hamelns Zukunft aussehen? Das Diskussionsforum Hameln 2030 geht in die nächste Runde. Foto: Koptic/Stadt Hameln
Frank Henke

Autor

Frank Henke Redaktionsleiter zur Autorenseite

2239 Beiträge gingen bei der Stadt ein – „ein Riesenerfolg“, heißt es aus dem Rathaus. Die erste Auswertung sei abgeschlossen. Ein Zwischenbericht soll voraussichtlich noch in dieser Woche veröffentlicht werden. „Wir werden ihn in der Stadt verteilen und auch online zur Verfügung stellen“, kündigt die Verwaltung an.

Als nächster Schritt folgt dann eine „Dialogwerkstatt“ am Freitag, 20., und Samstag, 21. Januar. Als Einstieg werden die bisherigen Ergebnisse vorgestellt – etwa die häufigsten Themennennungen, Projektvorschläge und deren Verortung im Stadtgebiet. Dann sind die Beteiligten eingeladen, zu diskutieren, welche Ideen am interessantesten oder überzeugendsten sind und daher in die Planung gehen sollen. Wird die Seilbahn auf den Klüt das Rennen machen? Oder das Blueslokal auf der alten Eisenbahnbrücke? Das sollen die Hamelner entscheiden.

In den bisherigen Beiträgen sei deutlich geworden, dass keine Einigkeit darüber herrsche, ob Hameln „eine gemütliche Kleinstadt“ bleiben oder lieber darum kämpfen solle, „größer“ zu werden. „Hier ist der Dialog eine großartige Möglichkeit, gemeinsam eine gute Antwort zu finden“, heißt es aus dem Rathaus.


Infos im Internet unter: 2030.hameln.de.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare