weather-image
Ermittler gehen mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung nach

Flüchtlingshaus geflutet: Staatsschutz fahndet nach drei Verdächtigen

Kirchohsen. Nach dem vermutlich fremdenfeindlich motivierten Anschlag auf ein gerade erst für Flüchtlinge hergerichtetes Wohnhaus an der Hauptstraße in Kirchohsen gehen die Ermittler des für politische Straftaten zuständigen Staatsschutz-Kommissariats mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung nach. 

veröffentlicht am 19.02.2016 um 13:45 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 14:36 Uhr

Ulrich Behmann
Ulrich Behmann

Autor

Ulrich Behmann Chefreporter zur Autorenseite

Wie bereits berichtet, hatten unbekannte Täter in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in allen Etagen des bezugsfertigen Mehrfamilienhauses Wasserleitungen und Schläuche durchtrennt. Das auf diese Weise vorsätzlich geflutete Gebäude sei vorerst unbewohnbar, die Höhe des Schadens unbekannt, hieß es. Ein Anwohner habe in der Tatnacht gegen 2 Uhr einen Mann mit Taschenlampe gesehen, teilte Oberkommissar Jens Petersen am Freitag auf Nachfrage mit. Diese Person habe sich verdächtig verhalten. „Der Mann hat sich im Bereich Sültstraße/Mühlenstraße in einem Garten versteckt“, meint der Zeuge.

Auch einer anderen Spur gehen die Staatsschützer nach. Bereits am Samstag, 30. Januar, wurden in der Nähe des Hauses zwei Männer (zirka 1,65 Meter und 1,80 Meter groß) gesehen. Sie hatten Taschen dabei und hatten sich Decken über die Schultern gelegt. Möglicherweise waren es Obdachlose. „Sie sollen sich unberechtigter Weise in einem Gartenhaus in der Nähe des Mehrfamilienhauses aufgehalten haben“, sagte Petersen.

Die Ermittler suchen nach weiteren Zeugen, die verdächtige Personen oder auffällige Aktivitäten beobachtet haben. Diese Zeugen werden weiterhin gebeten, sich mit der Polizeistation Emmerthal (Tel. 05155/279380) oder mit der Polizei in Hameln (Tel. 05151/933222) in Verbindung zu setzen.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare