weather-image
Selten war die arche so voll: Bei der ersten Performance des Projektes „Begegnung – Heimat“ flossen Tränen

Auf der Suche nach Heimat

Hameln. Selten war die arche so gut besucht, selten waren so viele junge Menschen in der Galerie am Kastanienwall. Am Freitagabend präsentierten die Teilnehmer des Kunstprojekt „Begegnung – Heimat“ dort erste Ergebnisse – mit einer bunten, lauten, ungewöhnlichen Performance.

veröffentlicht am 17.01.2016 um 18:59 Uhr
aktualisiert am 31.10.2016 um 18:36 Uhr

270_008_7821938_ku_105_1801_arche.jpg
Wiebke Kanz

Autor

Wiebke Kanz Reporterin (in Elternzeit) zur Autorenseite

„Heimat, die: Land, Landesteil oder Ort, in dem man geboren und aufgewachsen ist oder sich durch ständigen Aufenthalt zu Hause fühlt (oft als gefühlsbetonter Ausdruck enger Verbundenheit gegenüber einer bestimmten Gegend).“ So steht es im Duden. „Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde“, schrieb einmal Karl Jaspers. „Heimat – da muss jeder tief in sich hineinschauen“, sagte arche-Chefin Britta Samsen-Huch am Freitagabend zur ersten Präsentation eines „wegweisenden Integrationsprojektes“, wie sie sagt: Das Kunstprojekt „Begegnung – Heimat“ zeigte mit einer Performance, wie sich Menschen mit den unterschiedlichsten Geschichten, aus den unterschiedlichsten Ländern und ohne dieselbe Sprache zu sprechen, näherkommen.

Selten war die arche so gut besucht, selten waren so viele junge Menschen in der Galerie. Und selten war ein Eröffnungsabend am Kastanienwall so laut, bunt, ungewöhnlich. Zu Beginn singen Hussein und Ahmet, die beide vor dem IS aus dem Irak geflüchtet sind und in Bad Pyrmont eine neue Heimat gefunden haben, eine arabische Hymne gegen das Heimweh. Eine junge Frau bricht beim Klang der Melodie in Tränen aus, die Erinnerung an die Heimat ist nah, sie schmerzt.

Es folgen Kostproben sowohl aus dem arabischen als auch aus dem deutschen Liedgut, von „Über sieben Brücken mußt du gehn“ über Beethovens Ode „An die Freude“ bis zum arabischen „Mein Land“. Zwischendrin wird Michael Jackson rezitiert und werden Ponchos aus Papier präsentiert, auf denen die Projektteilnehmer – Hamelner, Migranten, Flüchtlinge – ihre Gedanken zum Thema Heimat verewigt haben. Alles endet in einem Tanz, das Publikum wird einfach mitgenommen, mitgerissen.

270_008_7821939_ku_106_1801_arche.jpg
  • In diesem Fall ist die Heimat weit weg: Ein Teilnehmer vermisst seine syrische Heimatstadt Homs. ww
270_008_7821937_ku_104_1801_arche.jpg
  • Die beiden Initiatorinnen von „Begegnung – Heimat“: Cornelia Hellbrügge (li.) und Birgitta Martin. ww
270_008_7821936_ku_103_1801_arche_1_.jpg
  • arche-Chefin Britta Samsen-Huch eröffnet den Abend. ww
270_008_7821941_ku_106_1801_arche_1_.jpg
  • Eigentlich ist er kein Sänger, sagt Hossein. Am Freitagabend sang er dennoch ein arabisches Lied über das Heimweh. ww
270_008_7821942_ku_107_1801_arche.jpg
  • Was ist Heimat? Die Antwort liegt manchmal so nahe. ww
270_008_7821892_ku_101_1801_arche.jpg
  • Einer jungen Frau kommen die Tränen, als sie eine arabische Hymne gegen das Heimweh hört. ww
270_008_7821900_ku_103_1801_arche.jpg
  • Kein Konzert, ein Mitmachabend: Matthias Voigt und Tochter Myra spielen „Über sieben Brücken mußt du gehn“ – und die arche singt mit. ww
270_008_7821939_ku_106_1801_arche.jpg
270_008_7821937_ku_104_1801_arche.jpg
270_008_7821936_ku_103_1801_arche_1_.jpg
270_008_7821941_ku_106_1801_arche_1_.jpg
270_008_7821942_ku_107_1801_arche.jpg
270_008_7821892_ku_101_1801_arche.jpg
270_008_7821900_ku_103_1801_arche.jpg

Dieser Abend ist so ganz anders, als man es aus der arche, als man es von Vernissagen im Allgemeinen, als man es auch von gut gemeinten „Integrationsprojekten“ kennt. Doch er macht Spaß, er nimmt Hemmungen, er verbindet, er verjüngt – und er steht Hameln gut zu Gesicht.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare