weather-image
Auch Emmerthal bekommt Landes- und Bundesmittel / Fördersumme jedoch gesunken

Geld für Kuckuck, Kaserne und Altstadt

Hameln. Knapp 400 000 Euro Fördermittel von Bund und Land für den Landkreis Hameln-Pyrmont: Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hat neue Investitionen im Landkreis bestätigt. Sowohl Hameln als auch Emmerthal erhalten finanzielle Unterstützung im Rahmen der Städtebauförderprogramme.

veröffentlicht am 01.04.2016 um 18:45 Uhr
aktualisiert am 11.05.2016 um 12:58 Uhr

270_008_7853895_hm103_Altstadt_Dana_2502.jpg

Hameln. Knapp 400 000 Euro Fördermittel von Bund und Land für den Landkreis Hameln-Pyrmont: Auf Nachfrage des SPD-Landtagsabgeordneten Ulrich Watermann bei dem für die Städtebauförderung zuständigen Ministerium in Hannover bestätigte Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) neue Investitionen im Landkreis.

Sowohl die Stadt Hameln als auch die Gemeinde Emmerthal erhalten finanzielle Unterstützung im Rahmen der Städtebauförderprogramme. Hameln wird im Zuge dessen bei Investitionen aus verschiedenen Teilprogrammen bedacht. Dazu Ulrich Watermann: „Mit Emmerthal und Hameln haben dieses Jahr zwei Kommunen den Sprung in die Städtebauförderung geschafft. Das freut mich sehr.“ Die Förderung des Städtebaus sei „in der heutigen Zeit und gerade auch im ländlichen Raum extrem wichtig.“

Gleichwohl: Im vergangenen Jahr flossen sogar 591 000 Euro – also rund 200 000 Euro mehr – aus den Fördertöpfen nach Hameln-Pyrmont. Und auch 2015 hießen die Empfänger Hameln und Emmerthal.

270_008_7853891_hm103_Kuckuck_Dana_2502.jpg
  • Für den Kuckuck und die Altstadt kommt finanzielle Unterstützung von Bund und Land. Fotos: Wal

Konkret geht es diesmal um folgende Summen: Die Stadt Hameln bekommt aus dem Programm „Soziale Stadt“ 100 000 Euro für die Quartiersentwicklung am Kuckuck, aus dem Programm „Stadtumbau West“ 72 000 Euro für die Umnutzung der Linsingen-Kaserne sowie 85 000 Euro für die Altstadt im Rahmen des Städtebaulichen Denkmalschutzes. Die Gemeinde Emmerthal erhält aus dem Programm für „kleinere Städte und Gemeinden“ 133 000 Euro . „Das sind insgesamt knapp 400 000 Euro gut und sinnvoll investiertes Geld in den Landkreis Hameln-Pyrmont“, kommentierte dies Watermann.

Die Mittel setzen sich aus Bundes- und Landesmitteln zusammen. „Der gesellschaftliche Wandel und die Flüchtlingssituation stellen unsere Städte und Gemeinden vor große Herausforderungen“, so die Hamelner SPD-Bundestagsabgeordnete Gabriele Lösekrug-Möller. „Mit dem Programm ist eine gute Entwicklung in unseren Kommunen möglich.“red/fh

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare