weather-image
15°
Briten-Abzug ist in vollem Gange – seit einem halben Jahr verlässt jede Woche ein Lkw mit Material Hameln

Vielbeschäftigt und traurig

Hameln. Der für Ende 2014 geplante Abzug der britischen Pioniere aus Hameln ist ein schleichender – kaum jemand hat bislang mitbekommen, dass seit sechs Monaten jede Woche ein Lastwagen mit Material die Stadt verlässt. 720 Paletten waren es bis gestern. Die Liste der zu verladenden Güter ist lang – sie reicht von Schrauben und Muttern über abhörsichere Funkgeräte und Stromgeneratoren bis zu Unterwäsche und kugelsicheren Westen. Auch 575 Waffen sind dabei, darunter Pistolen und Granatwerfer.

veröffentlicht am 01.04.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 01.04.2014 um 17:29 Uhr

270_008_7056526_hm109_0104.jpg

Was nicht ins Zentrallager nach Mönchengladbach geht, um dort zwischengelagert zu werden, wird dorthin geschafft, wo es gerade gebraucht wird. „Ausrüstungsgegenstände aus Hameln sind bislang an 27 Orte gebracht worden“, berichtet Captain Johno Johnson (45). Einiges sei sogar nach Zypern und nach Kanada verschifft worden. Bis Dezember wollen die Soldaten mit der Operation „Drawdown“ (Auflösung) fertig sein.

Gestern war für die Soldaten zwar kein schöner, aber zumindest ein historischer Tag: Die Hälfte der noch in Hameln verbliebenen Panzerschwimmbrücken vom Typ M 3 wurde auf 27 Meter lange Schwerlast-Tieflader einer deutschen Spedition gefahren und nach Mönchengladbach transportiert. Dort sollen sie überholt werden. Wo sie später einmal eingesetzt werden, weiß derzeit wohl niemand. Die Amphibienfahrzeuge sind die Herzstücke der Wasserpioniere. Einige hat man während des Irak-Krieges extra von der Weser an den Tigris verlegt.

Es gab einmal eine Zeit, da standen sämtliche Schwimmbrücken der britischen Armee auf dem Gelände des Gundolf-Parks am Reimerdeskamp. 38 waren es. Im Laufe der Zeit sind viele in Mönchengladbach abgestellt und nicht mehr nach Hameln zurückgefahren worden. Zwölf je 27 Tonnen schwere und je 1,2 Millionen Pfund Sterling teure Panzerschwimmbrücken waren zuletzt noch in der Nordstadt stationiert.

270_008_7056078_hm103_0104.jpg
  • Für die in Hameln stationierten Wasserpioniere der britischen Armee geht eine Ära zu Ende: Gestern wurde die Hälfte ihrer Panzerschwimmbrücken verladen und abtransportiert. ube

Nun also geht eine Ära zu Ende, denn auch die übrigen sechs Spezialfahrzeuge werden schon bald die Stadt verlassen: Der 23. amphibische Pionierzug, der aus 57 Soldaten und fünf Zivilbeschäftigten besteht, soll für drei Jahre in der Herzog-von-Braunschweig-Kaserne des Pionierbataillons 130 der Bundeswehr in Minden untergebracht werden. Eine Zwischenlösung, denn die „technische Infrastruktur“ am künftigen Standort Halton bei Lancaster im Nordwesten Englands wird voraussichtlich erst 2017 fertiggestellt sein.

Mit versteinerter Miene schauen die Pioniere ihren Amphibienfahrzeugen hinterher. Sie wissen: Sind die Schwimmbrücken erst einmal weg, ist der Standort Hameln quasi Geschichte. „Wir sind in diesen Tagen viel beschäftigt und sehr traurig“, sagt Sergeant Alistair Laidlaw (35). Staff Sergeant Gary Kearney (34) stimmt ihm zu. Die beiden Männer sind mit deutschen Frauen verheiratet und inzwischen fest in Deutschland verwurzelt. Solange sie hier dienen können, werden sie es tun. Danach, das steht für sie fest, ist Schluss. „Nach Großbritannien fahre ich höchstens in den Urlaub“, sagt Laidlaw und lacht.

Wenn die Briten Hameln verlassen haben, werden sie etwa 10 000 Tonnen Material im Wert von zirka 20 Millionen Pfund Sterling bewegt haben. Captain Johnson mahnt zur Eile: „Es gibt noch viel zu tun. Wir wollen unseren Auftrag just in time erfüllen.“

Was nach Abzug der derzeit noch etwa 550 Mitglieder des Regiments aus dem Gundolf-Park, der Linsingen-Kaserne an der Süntelstraße und den vielen anderen Liegenschaften wird, ist gestern Abend während eines gut besuchten Bürgerdialogs im Albert-Einstein-Gymnasium diskutiert worden. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare