weather-image
11°
Soldaten hinterlassen Hamelnern Gedenk- und Erinnerungsstein

Gewichtiges Geschenk aus britischer Hand

Hameln. „Der ist natürlich aus Wesersandstein und wiegt etwa 2,5 Tonnen“, erklärt Ian Scrivers. Der Lieutenant Colonel ist der Kommandoführer der letzten in der Linsingen-Kaserne diensthabenden Soldaten. Die knapp 20 Mann große Gruppe sitzt im wahrsten Sinne des Wortes schon auf gepackten Koffern.

veröffentlicht am 28.10.2014 um 20:00 Uhr
aktualisiert am 17.12.2014 um 18:52 Uhr

270_008_7529744_hm101_2910.jpg

„Wir hatten die Idee, den Hamelnern als Dank einen Stein mit Inschrift zu schenken“, so Scrivers. Einen ganz besonderen Stein. Der ist seinerzeit bei Straßenbauarbeiten in Höhe des Fort Luise gefunden worden und hat dann lange Zeit den Eingang zum Übungsplatz der Flusspioniere unterhalb des Ohrbergparks geziert. „Vom Wouldham-Park haben wir ihn in die Kaserne geschafft, und in zwei Teile zerlegt“, so Scrivers. Derzeit sind in Paderborn Steinmetze damit beschäftigt, eine Marmorplatte mit einer Inschrift anzufertigen. Die soll auf dem dann noch etwas hergerichteten und gereinigten Felsbrocken angebracht werden. Rund 1500 Euro hat die Aktion bislang gekostet, so der Kommandoführer.

„Eine tolle Idee“, findet auch der zweite Vorsitzende des „British-German Clubs“, Thomas Haeckel. Zusammen mit Ian Scrivers hat der Oberstleutnant der Reserve den Stein jetzt in Augenschein genommen. Der soll seinen vorläufigen Standort erst einmal auf einem eigens dafür gegossenen Betonfundament in der Nähe des „Piper’s Club“ finden. „Aber das ist nur ein Provisorium“, sagt Scrivers. Wenn die Stadt über die endgültige Nachnutzung des Geländes entschieden habe, soll der Stein in einem kleinen parkähnlichen Bereich an die Stationierung der Briten in Hameln erinnern.

Die werden am 4. November um 11.30 Uhr die Schlüssel an die Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) übergeben. Die Stadt werde bei diesem Termin jedoch nicht dabei sein. „Vielleicht will man damit ein politisches Signal setzen und deutlich machen, dass es ausschließlich Sache der Bima ist, über das Gelände nachzudenken“, vermutet Haeckel.

Wann der Gedenkstein feierlich enthüllt wird, ist noch offen. „Da unser Headquarter in Bielefeld Interesse bekundet hat, dabei zu sein, wird der Termin wohl zwischen dem 24. November und Anfang Dezember liegen“, kündigte Ian Scrivers an.

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare