weather-image
Künftige Energieversorgung: Wie heimische Solarforscher zur Lösung beitragen wollen

„Wind und Sonne sind tragende Säulen“

Emmerthal/Berlin. Geballter Sachverstand in Berlin zum Thema Energiewende: Zwei Tage lang befasste sich der Forschungsverbund Erneuerbare Energien (FVEE) mit innovativen Lösungen. Mit dabei waren Wissenschaftler des Instituts für Solarenergieforschung (ISFH) aus Emmerthal, um den Umgang mit den technologischen, ökonomischen sowie politisch-gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende durch die Forschung zu analysieren. Die Tagung in Berlin habe gezeigt, dass es „viele verschiedene Routen hin zu einer zukünftigen Energieversorgung mit stark reduzierten CO2-Emissionen gibt“, fasst Emmerthals Institutsleiter Prof. Dr. Rolf Brendel zusammen. Allen möglichen Wegen seien aber drei Aspekte gemeinsam, hebt er hervor. „Erstens: Wind und Sonne sind tragende Säulen der zukünftigen Energieversorgung und müssen also ausgebaut werden. Zweitens dürfen wir zukünftig nur noch viel weniger Kohle verbrennen, denn sonst sinken die CO2-Emissionen nicht. Und drittens brauchen wir auf vielen Gebieten markttaugliche Innovationen, um das zeitlich schwankende Angebot von Wind und Sonne kostengünstig in unser Energiesystem zu integrieren.“

veröffentlicht am 21.11.2014 um 06:00 Uhr
aktualisiert am 21.04.2015 um 15:25 Uhr

270_008_7580357_wb_2111_Solar.jpg
Weiterlesen für 20 Cent oder mit Ihrem Digital-Abo
Sie haben bereits ein Digital-Abo der DEWEZET? Dann melden Sie sich hier mit Ihren DEWEZET -Login an und lesen Sie den Text, ohne Ihn bei LaterPay bezahlen zu müssen.

Der FVEE repräsentiert ungefähr 80 Prozent der Forschungskapazität für erneuerbare Energien in Deutschland. In Vorträgen und Diskussionsrunden wurden bei der Tagung die verschiedenen Entwicklungsphasen des Energiesystems analysiert und die politischen sowie gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für deren Umsetzung untersucht. Dabei wurde gezeigt, wie die Forschung zur Lösung der jeweiligen Herausforderungen beitragen und die Phasenübergänge aktiv mitgestalten kann, um die notwendige Strom-, Wärme- und Mobilitätswende voranzutreiben und technologisch wie ökonomisch sinnvolle Lösungen für den Umbau des Energiesektors bereitzustellen. „Forschung ist die treibende Kraft für die Weiterentwicklung des Energiesystems. Technologische Innovationen, vorangetrieben durch Wissenschaft und Industrie, bilden den Grundstock für die Energiewende“, sagte der wissenschaftliche Leiter der Tagung, Professor Manfred Fischedick vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

„Dass es nicht nur eine, sondern viele mögliche Lösungen für die Energiewende gibt, ist sehr beruhigend“, meint Brendel. „Die besten Möglichkeiten herauszufinden und neue Möglichkeiten hinzuzufügen, dabei hilft die Energieforschung.“ Das ISFH hat auf der Tagung über neue Wege bei der Herstellung von Solarzellen berichtet. Etwa 90 Prozent der weltweit installierten Solarzellen – das sind derzeit etwa 150 Gigawatt – bestehen aus kristallinem Silizium und haben siebgedruckte Kontakte. „Für diese wichtige Klasse von Solarzellen konnten wir kürzlich mithilfe von Forschungsförderung des Bundeswirtschaftsministeriums und der deutschen Solarindustrie einen neuen Weltrekordwirkungsgrad erreichen“, so der Institutsleiter. „Diese am ISFH gewonnenen Erkenntnisse haben zu neuen Produkten unserer deutschen Forschungspartner aus dem Maschinenbau und aus der Modulproduktion beigetragen.“ Die heimischen Referenten machten in Berlin deutlich, dass der Preis von Photovoltaik-Systemen in den zurückliegenden sieben Jahren um mehr als 70 Prozent gesunken sei. Photovoltaik sei heute wirtschaftlicher als Atomstrom.

Die auf der Tagung vorgestellten Arbeiten zeigten nach Ansicht von Brendel auch, dass die effiziente Nutzung von Energie ein besonders wichtiger Teil der Energiewende ist. Auf diesem Feld berichtete das ISFH über bisher wenig beachtete und nun erstmals quantifizierte Wärmeverluste an den Anschlüssen vieler thermischer Speicher. Diese Forschungsarbeiten wurden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und von proKlima-Hannover unterstützt. Sie führten zu einer im Internet veröffentlichten Broschüre, die aufzeigt, wie der Heizungsfachmann die Verluste mit ganz einfachen Mitteln drastisch reduzieren kann, wie Brendel berichtet.

„Die Stromwende ist erfolgreich eingeleitet“, sagte Tagungsleiter Prof. Dr. Fischedick „Als nächstes muss es gelingen, auch neue dynamische Phasen in der Wärme- und in der Verkehrswende anzustoßen.“

Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick ist am Dienstag, 16. Dezember, zu Gast beim Solarforschungsinstitut in Emmerthal. Er spricht beim Institutskolloquium ab 14 Uhr im ISFH zum Thema: „Technologische, wirtschaftliche, strukturelle und gesellschaftliche Herausforderungen der Umsetzung der Energiewende.“

von christian branahl

Copyright © Deister- und Weserzeitung 2017
Texte und Fotos von dewezet.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Weiterführende Artikel
    Anzeige
    Kommentare